Reisevorbereitung

Bei der Reisevorbereitung stellen sich immer die gleichen Fragen! Aus diesem Grund hab ich eine Liste entwickelt, die ich standardmäßig abarbeite, wenn ich den Drang verspüre die Welt zu erobern.

Visabestimmungen

Als erstes sind die Visabestimmungen und die politische Lage im Gastland entscheidend. Wenn die Visabearbeitung mehrere Wochen braucht, lohnt sich natürlich keine kurzfristige Flugbuchung. Gleiches gilt für politisch instabile Gegenden. Das Auswärtige Amt ist da auf dem aktuellen Stand.

Optimale Reisezeit

Seit einer großen Überraschung mit dem Wetter, checke ich immer die durchschnittlichen Temperaturen vor Ort, sowie den Niederschlag zu meiner Reisezeit. Bei einer meiner ersten Reisen von Bangkok wollte ich einen Stop over in Peking einbauen, um mir die chinesische Mauer anzuschauen. Leider liegt Peking deutlich weiter im Norden. So stieg ich bei sonnigen 32 Grad in Bangkok in den Flieger und landete bei -17 Grad 4 Stunden später in Peking. Es war die Hölle, mit leichter Sommerhose und Converse Schuhen. Bestiegen hab ich die Mauer trotzdem! Seitdem checke ich immer die Werte im Gastland.

Anreise mit dem Flugzeug

Dann quäle ich die gängigen Flugsuchmaschinen um mir einen Überblick über das Angebot und die Abflughäfen zu machen. Meistens suche ich in ganz Deutschland, weil sich da von großen Drehkreuzen heftige Ersparnisse einfahren lassen. Meine Lieblinge bei der Flugsuche sind:

  • Skyscanner, weil ich hier die Monate eingeben kann un die Maschine mir die einzelnen Prese pro Tag auswirft. So bekomme ich den güstigsten Flug im Monat angezeigt und kan wählen wan ich fligen möchte. Geht natürlich nur bei Perosne ndie zeitlich flexible sind.
  • Google Flights, auch hier die Anzeige von preiswerteren flügen bei zeitlicher Flexibilität
  • Gut für die Flugverbindungen ist Flightconnection. Hier werden ausgehend vom Ziel alle angeflogenen Flughäfen weltweit dargestellt. So findet man am schnellesten die Drehkreuze wo preiswerte Flüge lauern.
  • Ansonsten wäre da noch Jumpflight. Flüge die bald verfallen, wo Ehepaare jetzt doch nicht zusammen in den Urlaub wollen, Krankheit, Streit und Tod. Unangenehm für den Einen, ein Schnäppchen für den Anderen. Einfach mal reinschauen.
  • Wenn der Flug dann gebucht ist nutze ich für die Sitzplatzreservierung Seatguru. Nach Angabe der Airline und Flugnummer erfährst Du das Modell und die Bestuhlung. Gut um die perfekten Notausgangssitze zu reservieren. Seatguru selbst gibt dazu Empfehlungen zu den einzelnen Sitzplätzen.

An- und Abreise zum Flieger

Natürlich reicht es nicht nur am Flughafen zu verweilen, meistens geht es ja noch weiter!

  • Mit der Busliniensuche lassen sich, neben dem allgegenwärtugen Flixbus, auch andere Unternehmen finden die den richtigen Ort ansteuern. Trips wie Berlin – Prag gehen schließlich auch ohne Flieger.
  • Um im Ausland ohne Flieger weiterzukommen nutze ich sehr gerne Rome2Rio. Hier bekommst Du Flug-, Bus- und Bahnverbindungen von Stadt zu Stadt angezeigt mit einer sehr guten Schätzung der üblichen Preise. Auf Wunsch auch gleich mit Buchungsmöglichkeit.
  • Zum Schluss bleibt uns noch der Klassiker: Uber! Besonders in Vietnam und Thailand nutze ich die App sehr gerne, um den überzogenen Preisen und den Verhandlungen mit den Taxifahrern aus dem Weg zu gehen.

Sicherheitsrelevantes

Kontakt zur Deutschen Botschaft ist in Krisenfällen das A und O. Ich speichere mir die Durchwahl immer im Telefon unter Botschaft XY, so brauche ich im Krisenfall nur schnell durchrufen.

Für wirkliche Krisenregionen (Osttürkei, Sinai, abtrünnige Republiken) nutze ich zusätzlich die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes. Hier werden die entsprechenden Konsulate über meinen Aufenthalt vor Ort unterrichtet und ich bei eventuellen Evakuierungen über Zeit und Ort der Aufnahme durch deutsche Sicherungskräfte informiert. Da ich früher auf der anderen Seite gediente habe, weiß ich wie froh Menschen sind, wenn man sie aus überraschend auftretenden bewaffneten Konflikten rausholt. Manchmal hilft einfach vorher ein kurzer Blick in die aktuelle Sicherheitslage des Landes.

Unterkunft

Dann folgt die Wohnungssuche vor Ort, meisten per AirBnB. Hier kann man seine „Wish List“ super mit anderen Reisenden teilen und so Abstimmungen für die Unterkunft einleiten.

Ansonsten für kurze Aufenthalte von 2-4 Tagen nehme ich ein Hotel. Dabei ist booking.com für mich in Auswahl und Preis das beste Portal. Ich bin zwar zusätzlich HRS Businesskunde, bin davon aber nicht so begeistert.

Mobiles Büro / Arbeitsplatz

Dann ist natürlich die Herstellung der Arbeitsfähigkeit wichtig. Zuerst bei AirBnB darauf achten, dass der neue Palast über WLan verfügt, dann eine lokale SIM Karte zulegen um auch auf dem Handy jederzeit erreichbar zu sein. Eine perfekte Übersicht der Mobilunternehmen vor Ort gibt es im Data SIM Card Wiki. Für die Stromversorgung in der neuen Unterkunft habe ich immer meinen Reisestecker AdapterReiseadapter dabei. Unter www.welt-steckdosen.de/ seht ihr ob der Adapter mit in den Rucksack muss.

Außerdem eine 6fach SteckdosenleisteSteckdosenleiste, falls es zu wenig Steckdosen im Raum gibt.
Mein Mac, zwei Telefone und zwei PowerbanksPowerbank, benötigen schon mal 5 Steckslots. da wird es mit anderen Nomaden im Raum schon eng mit den Steckdosen.

Kreditkarten und Bargeld

Natürlich darf bei Reisen nicht das Geld vergessen werden. Dazu führe ich eine MasterCard für Notfälle und natürlich immer meine DKB Visa Karte bei mir, mit der ich an jedem Automaten weltweit kostenlos Bargeld abheben kann. Aber Vorsicht, mit Visa sind nur 1000 Euro pro Tag möglich. Das bricht mir bei der Mietkaution meiner Wohnung in Bangkok immer das Genick. Zudem hab ich für den Notfall immer ein paar Euros und 100 US-Dollar in kleinen Scheinen (Also 1, 5 und 10 Dollar Noten) als Bar-Reserve im Rucksack. Eine gute Anlaufstelle für die Währung und den aktuellen Wechselkurs ist Yahoo Finanzen.

Zeit

Unter dem Faktor Zeit schaue ich dann auf die wichtigsten Feiertage in der Region. Damit ich nicht mitten im Ramadan in muslimischen Reiseorten lande. In Thailand zum Beispiel sind während der thailändischen Jahreswende alle Züge komplett verstopft. Das möchte ich meiden. Wichtig ist noch die Flugzeit ab Deutschland und die Zeitzone in die ich fliege um die Uhr schon mal daran zu gewöhnen.

Also dann, nichts wie los!
Jetzt gehts ans Koffer packen…