Berlin – Potsdamer Platz

Potsdamer Platz (Route)

Ausstieg aus der U2 ist der Mendelssohn-Bartholdy-Park oberhalb des Potsdamer Platz Potsdamer Platzes. Ausgang erstmal entgegen der Fahrtrichtung. Danach läuft man in Fahrtrichtung, linke Hand Häuserzeilen, rechte Hand Wiese, bis zu den riesigen Wippen die der Architekt in die Landschaft eingefügt hat. Aus unerfindlichen Gründen wurden die aber ihrer Bestimmung beraubt, so das sie nicht mehr dem ursprünglichen Zweck dienen. Sie sehen nur noch gut aus. Auf dem Weg dorthin kann man links in den Häuserzeilen den Hauptsitz von Pfizer (die mit den kleinen blauen Pillen, Viagra) bewundern. Hier sitzen Marketing und Vertrieb, also KEIN VERKAUF, Produktproben zu bekommen hab ich allerdings noch nicht probiert. An den Wippen links rein kommen wir dann zum Musical Theater und der Spielbank Berlin. Auf der Rckseite vom Musical Theater befindet sich eine kleine Cockltailsbar mit Blick auf die Wasserspiele die sich im Sommer alle 15 Minuten zeigen. Weiter Richtung Mitte, vorbei am Hyatt Hotel kommen wir zum Panorama Point. In dem dreieckigem Backsteingebäude, dem Kollhoff Tower, kann man dann nach oben fahren um Berlin in 360 Grad zu bewundern.
Bevor es auf die andere Straßenseite ins Sony Centergeht, lass Deinen Blick noch schnell auf den Turm zwischen den U-Bahn Eingängen schweifen. Was Du hier siehst ist die zweite Ampel im Deutschen Reich die den kompletten Verkehr in der Mitte des Potsdamer Platzes regelte. Jetzt durch bauliche Maßnahmen ist sie mehr an den Rand gerutscht und ein Relikt aus längst vergangener Zeit.

Also zurück in die Gegenwart und das Sony-Center, hier gibt es Toiletten, Gastronomie und ein Kino. Wer mit Kinder unterwegs ist kann noch ein Blick in das Lego Land werfen. Interessant ist am Eingang des Sony-Centers der Kaisersaal, er stand ürsprünglich mehrere hundert Meter entfernt und wurde durch den Bebauungsplan mit großem Aufwand dorthin versetzt.
Nach einer kleinen Runde durch das Center verlassen wir dieses durch den Hinterausgang und werfen noch einen flüchtigen Blick in das Ritz Carlton, wo Stars und Sternchen gerne absteigen. Vielleicht sieht man ja den Einen oder Anderen.

Gleich daneben ist die kanadische Botschaft, klar zu erkennen durch das riesige Maple Leaf (Ahornblatt) was auf der Flagge weht. Das kleine Rondell zwischen der Mall of Berlin und der Botschaft ist der eigentliche Potsdamer Platz. In der Mitte gibt es eine Markierung auf der Strasse welche den Standort der Mauer auf Ostseite anzeigt und daran erinnert. Kurzes Foto und schon sind wir in der Mall of Berlin in der die gleichen Geschäfte wie in jedem anderen Einkaufszentrum sind, einzig die Architektur ist erwähnenswert. Die Mall besteht aus zwei geschlossenen Gebäudekomplexen. Nach dem ersten biegen wir scharf nach rechts und gehen zur Straße. Das Gebäude gegenüber ist der Bundesrat mit den Nasen auf dem Dach. Und weiter geht es durch die Shopping Mall, bis zum Ende auf die Wilhelmstraße. Hier wäre es an der Zeit für eine kurze Pause. Sehr empfehlenswert für Liebhaber asiatischer Küche ist die Peking Ente, Inhaberin Mengling Tang fliegt persönlich in regelmäßigen Abständen in das Reich der Mitte um nach guten Gewürzen und Köchen Ausschau zu halten. Das Essen ist absolut authentisch ohne deutsche Einflüsse.

Potsdamer Platz (Sehenswürdigkeiten)

Wippen

Mitten im grünen Band am PotsdamerPlatz stehen 5 riesige Wippen. Stückpreis 27.000 EUR. Leider sind diese wegen einer Fehlkonstruktion dauerhaft gesperrt. Durch die Länge der Holme liegt der Gedanke nahe das man diese auch ausnutzen kann. Leider ist die Kapazität trotz der Länge von 21 Metern nur für zwei Personen pro Seite ausgelegt. Bei der Verwendung durch mehr Personen bricht regelmäßig die Verankerung. Der Stadtbezirk hat die Wippen deshalb auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.

Musical Theater

Spielbank Berlin

Grand Hyatt Hotel

Panorama Punkt

Potsdamer Platz

Ampel am Potsdamer Platz

Als der Mittelpunkt Berlins mit buntem Treiben war das Verkehrsaufkommen entsprechend hoch. Mit bis zu 20.000 Autos pro Tag entwickelte sich der Platz zum wichtigsten Verkehrsknotenpunkt. Deshalb wurde hier 1924, nach Hamburg, die zweite Ampelanlage des Deutschen Reiches installiert. Diese steht immer noch etwas abseits auf dem Platz, obwohl die Lichtsignale niemanden mehr weisen.

Sony Center

Das Sony Center besteht aus sieben Gebäuden die kreisförmig um einen 4000qm großen überdachten Platz angeordnet sind. Die Überdachung wird nachts beleuchte und wechselt in regelmäßigen Abständen die Farbe. Architekt des Komplexes ist Helmut Jahn. In ihm befinden sich luxuriöse Miet- und Eigentumswohnung bis 227qm Größe, der Rest sind Veranstaltungs- und Büroflächen. Einer der größten Mieter dürfte hier die Deutsche Bahn im Bahntower sein.

Kaisersaal

Der Kaisersaal ist heute Bestndteil des Sony Centers, eigentlich gehörte er aber zum Hotel Esplanade, eines der angesagtesten Hotels im Berlin der 20ziger Jahre. Hier gaben sich die Stars die Klinke in die Hand und im Kaisersaal lud Kaiser Wilhelm II zu seinen Herrenabenden. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Hotel durch einen Bombenangriff weitgehend zerstört und geriet in Vergessenheit. Bei der Planung des Potsdamer Platzes übersahen die Architekten den Denkmalschutz des Gebäudes und planten seinen Abriss. Der Fehler wurde erst während der Bauarbeiten bemerkt und so musste eine Lösung her. Das Gebäude stand im Weg. Die spektakuläre Lösung: Der Kaisersaal wurde auf einem Luftkissen 75 Meter in richtung Sony Center bewegt und in dieses integriert. Kosten des Spektakels 51 Millionen Euro.

Ritz Carlton

Kanadische Botschaft

Bundesrat

Mall of Berlin

Peking Ente