Buschehr und der Persische Golf

Buschehr und das böse Atomprogramm

Der ganze Skandal um das iranische Atomprogramm dreht sich, wenn man genauer hinhört, nur um einen einzigen Reaktor und der steht in der kleinen, verschlafenen Küstenstadt Buschehr. Der Vorwurf das die Iraner hier geheime Urananreicherung betreiben und die Empörung über den Reaktor verfliegt schnell, wenn man bedenkt das das gute Stück von Siemens gebaut wurde und von deutschen Mitarbeitern betrieben werden sollte. Seine baugleichen Kollegen stehen in der Gemeinde Biblis. Wir wissen also sehr genau was die Iraner da haben.

Devlat Hotel

Gute Übernachtungsmöglichkeiten bietet das Devlat Hotel. Als erstes Haus am Platze bemühen sich die Angestellten diesen Service auch zu leben. In Deutschland würde es wohl als 3 Sterne Hotel durchgegen was schon ein wenig verwohnt ist.
Mit 2.2 Millionen Rial pro Nacht waren für den Service und das Ambiente aber völlig in Ordnung.

Savyaf Seafood Restaurant

Fisch für eine Million kann man sich schon mal leisten. Das beste Restaurant in Buschehr liegt südlich vom Devlat Hotel. Einfach am Strand einen 10 Minuten Spaziergang genießen. Ähnlich dem Santa Monica Pier liegt das Restaurant auf einen Steg mitten im Meer. Das Personal ist sehr aufmerksam und ganz ohne Englischkenntnisse. Die Speisekarte ohne Bilder und komplett auf Farsi. Die besten Voraussetzungen für ein Abenteuer. Wir bestellten Fisch mit sehr eingängiger Zeichensprache und der Kellner zeigte uns auf der Karte die entsprechende Zeilen an dessen Ende eine 100.000 stand.
Als die gemischte Fischplatte kam, die entspannt für drei Personen reicht, kamen leichte Zweifel ob das alles nur 100.000 IRR (2,10 EUR) kosten würde. Natürlich war die Karte in Toman beschriftet was im Gegensatz zu Rial das Zehnfache war. So hatten wir für eine Million Rial Fisch bestellt, was dem Gegenwert von 21 EUR entsprach. Für iranische Verhältnisse ist das teuer, hat sich aber auf jeden Fall gelohnt.

Strandpromenade

Nach diesem köstlichen Essen ist ein Spaziergang genau das Richtige. Die romantische Strandpromenade ist nördlich des Devlat Hotels. Hier sitzen größere Gruppen meistens nach Geschlechtern getrennt oder als Familienclan und genießen Shisha und Abendessen.
Ganz Buschehr ist in den Abendstunden an der Strandpromenade um zu sehen und gesehen zu werden. Von hier aus geht es dann in die Old City um noch ein wenig zu shoppen.

Octopus Burger

Unweit des Hotels befindet sich der Octopus Burger. Bei großem Hunger die klare Empfehlung zur Mittagszeit. Die Burger sind frisch und die Jungs echt gesprächig. Nach 3 Minuten gehört man zur Familie. Wir sind beim Essen fotografiert und als Werbe-Ikonen missbraucht worden. Jetzt sind wir berühmt. Schaut ruhig selber mal rein. (Instagram: @hashtpa.bushehr)

Atomkraftwerk und Foreign Worker Beach

Nachdem wir am Persischen Golf auch baden wollten, haben wir uns erstmal nach den Gepflogenheiten in einem muslimischen Land erkundigt. Bei den Frauen gilt ja die Vollverschleierung beim Baden. Die einzige Ausnahme gilt für die Damen der russischen Monteure. Für die Mitarbeiter des Atomkraftwerkes wurde ein spezieller Strand eingezäunt, an dem keine muslimischen Kleidervorschriften gelten. Hier können Ausländer wenig bekleidet baden. So machten wir uns auf den Weg 17 Kilometer außerhalb der Stadt, ganz in der Nähe des Kraftwerkes um zu baden.
Die Nummer verlief sehr enttäuschend.
Punkt 1: Nur Mitarbeiter des Kraftwerkes dürfen den Strand betreten. Der Guard macht da keine Ausnahme.
Punkt 2: Die besten Zeiten haben die Hütten und Schirme schon hinter sich. Alles ist verfallen und verrottet.

Der Zaun 500 Meter weiter ist so platt getreten das wir ohne Probleme das Gelände betreten konnten und abseits des Hauptstrandes badeten. Andere Gäste waren allerdings an einem Dienstagmorgen nicht zu erspähen. So trollten wir uns nach 2 Stunden praller Sonne und Verunreinigtem Strand wieder in die Stadt. Auf der Strasse hielten wir per Daumen einfach den nächsten Bus an und ließen uns mitnehmen.