Reisevorbereitung Indien

Flagge von Indien

Deutsche Botschaft Indien

Deutsche Botschaft Delhi
No. 6/50G, Shanti Path,
Chanakyapuri, New Delhi 110021

Telefon: +91 11 44 19 91 99
Fax: +91 11 26 87 31 17

Allgemeiner Notruf / Polizei: 110

 

Reisevorbereitung Indien

Indien ist ein Land der Gegensätze, wer einmal hier war wird es sein Leben nicht vergessen. Der Kulturschock dem der Reisende ausgesetzt ist, lässt erst im Laufe der Zeit nach. Auf der einen Seite Goa mit Yoga und veganen Restaurants, auf der anderen Seite Mumbai und New Delhi als wahre Molochs und im Falle von Mumbai mit dem größten Slum der Welt. Indien ist anstrengend, schmutzig und nervig und ich bedaure jeden der diese Erfahrung nicht machen durfte

 

Visabestimmungen

Die Einreise nach Indien ist visumpflichtig. Die Beantragung erfolgt ĂĽber ein e-Tourist Visa (e-TV).
Dieses ist 120 Tage der besser gesagt zweimal 60 Tage gĂĽltig. Nach 60 Tage muss einmal die Grenze passiert werden (VisaRun). Am schnellsten bekommt Ihr das Visum bei e-visums.de

Eine Überziehung des der Aufenthaltsdauer (Overstay) ist in Indien auf keinen Fall zu empfehlen. Hohe Geldstrafen, Haftstrafen und lebenslanges Einreiseverbot können hier verhängt werden. Da lassen die Inder mit sich nicht spaßen.

Wichtig Bei der Einreise besonders auf den Einreisestempel achten. Sollte der Vergessen werden oder nicht die richtige Zeitangabe haben sofort reklamieren. Bei Verlust des Reisepasses oder fehlenden Einreisestempel kann es zu mehrtägigen Verzögerungen bei der Ausreise kommen.

 

Impfungen fĂĽr Indien

So schön und romantisch die Vorstellungen auch sind, darf man doch nicht vergessen das wir in ein „dritte Welt – Land“ reisen. Krankheiten die in Europa mit dem Durchimpfen der Bevölkerung so gut wie ausgerottet sind gelten dort als „normal“.

Zu nennen sind hierbei:

 – Hepatitis A
 – Hepatitis B
 – Tollwut
 – Cholera
 – Malaria
 – Japanische Enzephalitis
 – Gelbfieber
 – Bilharziose

Meine Empfehlung für die entsprechende Beratung und die anschließenden Impfungen ist das Tropeninstitut der Charité in Berlin am Spandauer Damm 130.

Alles weitere steht auf der Seite des Tropeninstitutes

Die Wartezeiten waren bei mir am Vormittag zwischen 20 – 45 Minuten, je nach Personalbesetzung.
Es gibt eine extra Warteschlange fĂĽr Personen die schon beraten worden sind und nur die Spritze in den Arm brauchen. Da geht das deutlich schneller.
Pro Behandlung gab es bei mir 2 StĂĽck in den Oberarm.
Da ich das volle Programm brauchte (Immunisierung der Standards alle 10 Jahre)
kam ich mit drei Terminen im Abstand von jeweils zwei Wochen weg.

Preise:
– Erstberatung 10 min, 12,- EUR
– Tollwut, 3x a 60,- EUR
– Tetanus, Diphterie, Polio, Pertussis, 42,- EUR
– Typhus, 25,- EUR
– Hepatitis A, 60,- EUR
– Hepatitis B, 66,- EUR

Bezahlt wird in bar oder per EC-Karte.

Mitnehmen: ImpfbĂĽcher, Kugelschreiber, EC Karte oder genĂĽgend Bargeld.

Spartipp: Klassische Impfungen (die Standards) werden von der Krankenkasse ĂĽbernommen.

 

Optimale Reisezeit

Indien ist ein Land der Gegensätze. Der Subkontinent spaltet sich in 7 verschiedene Klimaregionen auf, so dass es nicht möglich ist für jeden Ort die optimale Reisezeit anzugeben. Allgemein sei gesagt, dass zwischen Dezember bis Februar die beste Reisezeit ist um den gesamten Subkontinent zu bereisen. Wobei Rajasthan mit Jaisalmer als das Heißeste in Indien und Assam als das feuchteste Gebiet der Erde gilt.

 

Zugreisen in Indien

Während wir kleinere Strecken mit der Bahn zurücklegen werden, ist für die Strecke Bangalore nach Delhi (2077 km) dann doch lieber ein Flug geplant. Die ganze Strecke mit dem Zug hätte uns 39 Stunden Fahrt gekostet.
Und Zeit haben Reisende ja bekanntlich nicht.
Eine gute Möglichkeit Zugverbindungen zu prüfen ist die Seite mustseeindia.
Hier haben wir die verschiedenen Ankunfts- und Abfahrtzeiten unserer Züge koordiniert. Hotels können wir so sparen, geschlafen wird im Zug.
Die Preise sind mehr als human.
Im Schnitt kosten Tickets zwischen 8 EUR – 22 EUR je nach Strecke.
Einmal quer durch Indien (Delhi – Bangalore) 2350 INR = 33,- EUR fĂĽr 2077 km in 39 Stunden oder mit dem Flugzeug in 2h 40min fĂĽr 88,- EUR.

Es gibt folgende Wagenklassen:

Sleeper Liegewagen ohne Klimaanlage (drei Betten übereinander quer und zwei längs, kein Bettzeug)
AC3 Liegewagen mit Klimaanlage (drei Betten übereinander quer und zwei längs)
AC2 Liegewagen mit Klimaanlage (zwei Betten übereinander quer und längs, Vorhänge)

Die Buchungen sollten frĂĽhzeitig erfolgen, bei uns waren AC-Klassen schon teilweise 60 Tage vor Abreise ausgebucht und wir mussten auf die Warteliste. 

 

Geld

Die Einfuhr von Rupien ist nach Indien strengstens untersagt. Das bedeutet natĂĽrlich Geld oder eine gute Kreditkarte mitnehmen. Meine Empfehlung ist wie immer in diesem Fall die DKB VISA Card.


Das einzig nervige ist die Menge die der Automat ausspuckt. Bei 10.000 INR ist meistens Schluss, das sind nach heutigem Stand (12/2017) 125 EUR.
 

Mobiles Internet

Indien ist das Land von Vodafone und Airtel.
Beide Anbieter teilen sich den Markt auf.

Ich habe für meine Geräte (Smartphone und Tablet-PC) Vodafone IN gewählt.

Der Vertrag war ein wenig schwierig zu bekommen. Krischey unser Fahrer führte uns zu einem offiziellen Vodafone Shop. Hier am Eingang sollten wir an einem Automaten eine Wartenummer ziehen und unsere indische Telefonnummer angeben. (Genau DIE welche ich erst käuflich erwerben wollte.)

Nach kurzer Nachfrage wurden wir dann vom Filialleiter bedient, der sich vielmals entschuldigte und uns Getränke anbot.

Vorsicht: niemals Wasser trinken was einem in Gläsern gereicht wird. Das kommt aus einer guten indischen Wasserleitung und setzt den Durchschnittseuropäer Schachmatt.

Wichtig: Für einen Mobilfunkvertrag benötigt man ein Passbild und eine Passkopie. Bitte Beides schon dabei haben. (Passbild und Kopie pro Vertrag) Also 2 Passbilder und zwei Kopien für zwei Telefonkarten.

SIM Karten in Indien haben Standard Format. Es ist aber kein Problem sich eine Micro SIM zuschneiden zu lassen.

Mein Tarif kostete je Gerät 1000 INR und enthielt 1GB Datenvolumen. Damit bin ich bei sparsamer Nutzung (Google Maps und schnelle Recherchen) gute 30 Tage weit gekommen. Wenn nicht kann man die Karte bei Nennung der Telefonnummer an jedem Kiosk beliebig aufladen lassen.

Noch etwas zum Schluss: In Indien gibt es Telefonwerbung. Sobald der Anschluss aktiv ist bekommt man 3-4 mal täglich SMS mit Werbebotschaften. Also lieber schon vorher darauf einstellen.

 

Strom und Kabel und Verteiler

Die Steckdosen in Indien sind vielfältig. Wer auf regelmäßige Aufladung seiner liebsten Spielzeuge angewiesen ist sollte auf keinen Fall einen Adapter vergessen.

 

Sprache und Verständigung

Englisch ist in Indien eine der offiziellen Amtssprachen. Das ist gut wenn man ein Amt besucht. In abgelegenen Dörfern und Gebirgsregionen ist es den Einwohnern allerdings egal was Amtssprache ist. Die Wahrheit ist das nur gebildete Inder englisch sprechen, sobald man es mit einfach strukturierten Menschen zu tun hat, verstehen die kein Wort.

 

Zeitumstellung und Feiertage

Zeitzone
Indian Standard Time (IST) gilt in ganz Indien
Universal Time Coordinated (UST) +5:30 Stunden
Mitteleuropäischen Standardzeit (CET) +4:30 Stunden

Differenz Deutschland
Deutschland Sommerzeit: +5:30 Stunden
Deutschland Winterzeit: +4:30 Stunden

Feiertage
Januar, 26. Tag der Republik
August, 15. Unabhängigkeitstag
Oktober, 2. Geburtstag Mahatma Gandhi

jährlich schwankende Feiertage
März / April – Karfreitag
Mai – Muttertag
Mai / Juni – Fest des Fastenbrechens
Juni – Vatertag
Juli / August – Islamisches Opferfest
August / September – Awal Muharram (islamisches Neujahrsfest)
Oktober / November – Diwali (hinduistisches Lichterfest)

nicht berechenbare Feiertage
Zusätzlich hat Indien noch eine Vielzahl an hinduistischen Feiertagen die über Jahre hinweg nicht vorauszusehen sind. Am besten mal vor Ort jemanden fragen.