Reisevorbereitung Transnistrien

Flagge von Transnistrien

Für die autonome Republik Transnistrien gelten besondere Regeln.

Keine Deutsche Botschaft in Transnistrien

Die Transnistrische Moldauische Republik ist ein autonomer Staat, der allerdings von keinem anderen Land der Welt anerkannt. Auch die Bundesrepublik Deutschland unterhält keinerlei diplomatische Beziehungen zu Transnistrien, weshalb das Auswärtige Amt auch von einer Reise abrät. Die Botschaft in Moldawien kann bei Problemen nicht helfen.

Visabestimmungen

Die Republik befindet sich außerhalb der Kontrolle der moldauischen Regierung. Deutsche Reisenden können problemlos einreisen und erhalten bei Durchreise eine Immigrationskarte die bei Austritt wieder eingesammelt wird. Für den Aufenthalt in Transnistrien benötigt man eine Einladung und eine Adresse für den Grenzposten. Danach hat man 24 Stunden Zeit um sich bei der Registrierung beim Migrationsbüro zu melden.

Direkte Flüge, Deutschland – Chisinau

Tiraspol kann aufgrund seines Status nicht direkt angeflogen werden. Chisinau ist der nächste Flughafen um nach Transnsitrien bzw. Tiraspol zu kommen.
Von Deutschland aus geht es von folgenden Flughäfen nach Chisinau:
Frankfurt (FRA),
München (MUC)
Weiter geht es mit dem Taxi für ca. 25 EUR bis in die Hauptstadt Tiraspol.

Wohnen auf Zeit

Wir waren zu fünft in einem Hostel untergebracht. Nicht die übliche Unterkunft, aber zum schlafen o.k. Inklusive Bügeleisen, Waschmaschine und Kühlschrank. Ausreichend für 4 Tage.

Geld

Bargeld lacht. Da Transnistrien keine Kontakte zur Außenwelt unterhält ist auch der Zahlungsverkehr stark eingeschränkt, am besten Euro oder US Dollar in bar tauschen. Die Einheimischen tauschen sehr gern das Geld intern, da man mit dem transnistrischen Rubel nicht außerhalb der Enklave zahlen kann und Banken keine frei konvertiblen Währungen ausgeben. So ist der Tausch mit Touristen die einzige Möglichkeit. Ich habe bei meinem Gastgeber Euros zum banküblichen Kurs gewechselt.

Mobiles Internet

Telefonie und Internet fallen in Transnistrien aus. Die Einwohner bekommen auf Antrag vom Staat ein Telefon mit einen speziellen Chip gestellt. Telefonkarten oder Internetvolumen sind in Transnistrien unbekannt. Manchmal funktioniert das moldawische Netz im Ort, ist aber eher unwahrscheinlich. Die meisten Cafes haben Wifi, so dass man hier seinen Bedarf an den sozialen Medien decken muss.

Strom und Kabel und Verteiler

Das Stromnetz hat europäischen Standard. 220 Volt und die für uns gewohnten Steckdosen.

Sprache und Verständigung

Als russische Enklave wird hier als Hauptsprache natürlich auch russisch verwendet. Mit englisch kommt man hier nicht wirklich weit. Allerdings geht ja auch noch was mit Füßen und Händen.