Sukhothai – 700 Jahre alte Königsstadt

Sukhothai ist die älteste Hauptstadt des thailändischen Reichs und erreichte seine Blütezeit im 13. Jahrhundert. Von dieser Ära zeugen mehr als 200 Ruinen die im und um den historischen Park zu besichtigen sind. Dieser Historical Park befindet sich allerdings außerhalb der aktuellen Stadt. Um genau zu sein 12 Kilometer außerhalb der heutigen Stadt Sukhothai. Neben den Kleinbussen die Bretter auf der Ladefläche genagelt haben geht es auch mit dem Motorroller oder dem Fahrrad. Mein persönlicher Favorit ist das Fahrrad, das kannst Du dann auch mit in den Park nehmen. Hier macht sich ein Drahtesel sehr gut, die Wegstrecken sind ganz schön weit.

Anreise nach Sukhothai

Sukhothai mit dem Bus

Von der Arcade Busstation in Chiang Mai fahren fast stündlich Busse nach Sukhothai. Die Entfernung ist nicht zu unterschätzen. Obwohl Sukhothai nur 273 km von Chiang Mai entfernt liegt, fährt der Bus ungefähr 6 Stunden mit kleineren Pausen. Ich nahm einen Reisebus um 08.45 Uhr für glatte 207 THB und konnte die ganze Fahrt über, auf der letzten Bank, ausgestreckt schlafen. Bei den wenigen Reisenden die mit im Bus saßen sollte das im Allgemeinen kein Problem darstellen sich breitzumachen.

Sukhothai mit der Bahn

Die Anreise mit der Bahn nach Sukhothai gestaltet sich sehr beschwerlich. der nächste Bahnhof ist mehrere Autostunden entfernt. Von hier geht es dann mit dem Bus oder dem Taxi weiter.

Hostels und Hotels in Sukhothai

Empfehlungen lesen oder alle bei Agoda oder Booking.com auflisten lassen!

Hotel RueangsriSiri

Das Hotel befindet sich gleich gegenüber von Busbahnhof, einfach geradeaus. Die Zimmer sind preiswert, sauber, ruhig und furchtbar bunt. Wer keine großen Ansprüche stellt, wird mit dem RueangsriSiri sehr zufrieden sein. Der Empfang hat 24h Service und spricht fließend Englisch. Für 250 THB das Einzelzimmer fand ich das mehr als fair. Buchen könnt Ihr das RueangsriSiri gleich hier

Historical Park Sukhothai

Der historische Park ist 12 Kilometer von der heutigen Stadt Sukhothai und dem Busbahnhof entfernt. Im Park stehen einige der früheren Tempel und Chedi, aber längst nicht alle. Mehrere gut erhaltene Sehenswürdigkeiten wir der Wat Sorasak, der Wat Si Chum oder der Wat Mae Chon stehen außerhalb des eingezäunten Geländes. Der Eintritt in den historischen Park von Sukhothai kostet 110 THB.

Wat Mahathat

Das mit Abstand größte Gelände im Park beansprucht der Wat Mahathat. Die wichtigste Tempelanlage in der alten Hauptstadt steht auf einer Fläche von 200 x 200 Metern. Umgeben von einem Wassergraben stehen hier gut erhaltene Artefakte aus vergangener Zeit. Am meisten beindruckten mich die vielen Buddha Statuen, wie sie majestätisch in die Ferne schauen. Am besten das Fahrrad vor der Brücke anschließen und zu Fuß das weitläufige Areal erkunden.

Wat Sri Sawai

Die Anlage besteht aus drei Prangs (Türmen) die am Ende eines langen Säulenganges angeordnet sind. Unter dem mittleren geht es in eine Krypta, die allerdings leer und unspektakulär ist. Hier lohnt sich der Abstieg kaum. Durch die Khmer begonnen, finden sich in der Architektur der Prangs unterschiedliche Baustile, die auf verschiedene Zeitepochen der Fertigstellung schließen lassen. Außerhalb des Mittelganges sind noch Reste von Fundamenten zu sehen die von einer Festungsmauer eingeschlossen sind.

Wat Sa Si

Die Tempelanlage ist nicht wie der Wat Mahathat von einem Burggraben sondern gleich von einem kompletten See umgeben. Die Anlage im ceylonesischen Stil besteht aus mehreren Chedis und einer Tempelhalle Wihan, von der (wie auch bei allen andern) nur das Fundament übrig ist. Auch hier sitzt wieder ein Buddha, der ein super Fotomotiv abgibt.

King Ramkhamhaeng Monument

Der König gilt als einer der bedeutendsten Herrscher der Thai und wird dementsprechend verehrt. Während sein Vater eine lange Besetzung der Khmer beendete, vergrößerte sein Sohn in den 19 Jahren seiner Herrschaft das Reich deutlich und vereinte mehrere Stämme der Thai zu einem gemeinsamen Volk. Er gilt als Erfinder der Thaischrift welche aus der Chinesischen, Burmesischen und dem Khmer hervorgeht und die Eigenständigkeit der Thai als eigenes Volk betont.

Abseits der „Alten Stadt“

Wat Si Chum

Der Tempel mit der 15 Meter hohen Buddha Statue ist ein extra Komplex und kostet nochmal 100 THB Eintritt. Das Quadrat aus welcher der Buddha durch eine schmale Öffnung in die Außenwelt späht hat eine Grundlänge von 32 Metern. Die Statue ist die Größte ihre Art in ganz Sukhothai. Das Gelände befindet sich oberhalb des historischen Parks und hat eine eigene Zufahrtstraße. Am Ende angekommen aber nicht in die Tempelanlage, sondern rechts vorbei der Straße folgen. Der Eingang befindet sich auf der hinteren Seite.

200 Jahre alter Mangobaum

Direkt vor dem Tempel steht ein riesiger Mangobaum der in der Mittagshitze den Pilgern und leider auch unzähligen Touristen Schatten spendet. Laut den Überlieferungen der Mönche soll der Baum über 200 Jahre alt sein. Leider trägt er heute keine Früchte mehr.

Wat Sorasak

Oberhalb des historischen Parks gibt es noch ein paar Highlights die kostenlos besichtigt werden können, wie der Wat Sorasak. Der Chedi und die dazugehörige Säulenhalle (Wihan) wurden, ausgegrabenen Tontafeln zu Folge, um 1412 erbaut. Der damalige König schickte einen Boten der sich von der Loyalität der Vasallen  überzeugen sollte. Als Anerkennung erbaute der König die Gebäude der Tempelanlage von der nur noch der Chedi in singalesischen Stil und die Fundamente der Säulenhalle übrig sind.

Wat Mae Chon

Wer der Straße nach dem Wat Sorasak noch ein wenig folgt, kommt an ein Podest auf dem ein Buddha sitzt. Das Podest ist das Fundament einer Tempelhalle des Wat Mae Chon. Da Wände und auch die Dächer früherer Tempel traditionell aus Holz waren haben diese die Zeit nicht überstanden oder sind bei Bränden zerstört worden. Die aus Ziegelstein gemauerten Fundamente haben die Zeit hingegen ganz gut überdauert.