Singapur – die sauberste Stadt der Welt

Singapur – Staat, Stadt, Stadtstaat. Ganz am Ende von Malaysia findet sich die schnellstwachsende Metropole der Welt wieder. Nachdem Scoot Direktflüge von Singapur nach Berlin anbietet, ist Singapur mein Drehkreuz für Asien geworden. Die Stadt ist faszinierend, hier leben alle Kulturen friedlich unter einem Dach, allerdings sind die Strafen bei Zuwiderhandeln der öffentlichen Ordnung drakonisch. E-Zigaretten und Kaugummi sind verboten, sexuelle Belästigung wird mit Stockhieben geahndet. In der U Bahn laufen Anleitungsvideos, wie Passanten sich bei einem Unfall, Terroranschlag oder Amoklauf zu verhalten haben. Für den Neuankömmling schon ein komisches Gefühl. Trotz alledem ist die Stadt der Hammer. Für mich hat Singapur alles was ich in Hongkong vermisst habe. Alte koloniale Gebäude, Geld, Hochhäuser, Glanz und Glamour. Die Sehenswürdigkeiten liegen eng beieinander und sind in einem Stopover gut zu besichtigen. Englisch ist als Verständigung kein Problem.

Der Flughafen gilt als der beste der Welt. Wer die Zeit hat, kann sich in mehreren Stunden davon selbst überzeugen. Ich war leider nicht ausreichend vorbereitet für die vielen Sehenswürdigkeiten und Installationen die der Airport bereithält. Hier biete sich eine Checkliste an, um die teureren Kunstwerke einzeln abzugehen. Die Informationsschalter im Flughafen sind leider keine all zu große Hilfe, da hier das Kunstverständnis fehlt. Also baue ich meine Checkliste selber.

Ein Knaller ist die Ambassador Lounge (3. Floor / Terminal 2) hier kannst Du nach dem Sightseeing Trip noch schnell vor dem Flug duschen gehen.

 

HSBC Vortex Waterfall

Jewel – Public Area

Pental Clouds

Terminal 4 – Transit Area

Kinetic Rain

Terminal 1 – Public Area

A Million Times at Changi

Terminal 2 – Public Area

Sky Net Walking

25 Meter über Grund kannst Du hier auf einer Netzoberfläche spazieren gehen. Der Untergrund gibt nach und gestattet Dir einen Blick in die Tiefe.

Location: Canopy park – L5

Mirror Maze

Verloren in einem Kaleidoskop. Das Spiegelkabinett gibt dir die Illusion unendlicher Weite. Versuche innerhalb von 30 Minuten aus dem Labyrinth herauszukommen.

Location: Canopy park – L5

Hedge Maze

Verlaufe Dich in einem klassischen Irrgarten aus grünen Irrwegen. Zwischendurch kannst Du in die Höhe steigen um einen Überblick über Deine nächsten Schritte aus dem Labyrinth zu bekommen.

Location: Canopy park – L5

Changi Airport nach Singapur

Die Fahrt vom Changi Airport in die Stadt, speziell nach Chiantown ist furchbar einfach. Die MRT (U-Bahn) fährt mit einmal umstiegen bei Expo, direkt zur gleichnamigen Station „Chinatown“. Die entsprechende Linie heißt Downtown Line. Kosten sind, soweit ich mich erinnere ca. 2,60 SGD pro Person.

Sehenswürdigkeiten in Singapur

Sri Mariamman Tempel

Der Sri Mariamman ist der älteste und bekannteste Hindu Tempel in Singapur. Errichtet 1827 von einen indischen Händler, ist der Tempel Anlaufpunkt der indischen Bevölkerung der Stadt. Ironischerweise steht er mitten in Chinatown, so wie sein Namensvetter in Kuala Lumpur. Das Gelände ist deutlich größer als das der beiden anderen Tempel in Bangkok / Silom und Kuala Lumpur / Chinatown.  Der Tempel ist auch deutlich farbenfroher und besser gepflegt. Vielleicht gibt es in Singapur einfach mehr Geld für alles.

Buddha Tooth Relic Temple and Museum

Der Name ist Programm. Im Tempel befindet sich eine Relique, von der Gläubige annehmen das es sich um den linken Eckzahn Buddhas handelt. Der Tempel welcher 2007 gebaut wurde kostete 75 Millionen SGD und wurde zu großen Teilen aus Spenden finanziert. Wer mehr Buddhismus entdecken möchte, dem sei der tägliche Interaktiven Workshop „Discovering Buddhism“ mit Mönchen des Tempels empfohlen (Anmeldung unter: buddhistculture@btrts.org.sg ), ebenso besteht die Möglichkeit wöchentlich an den kostenlosen Führungen durch den Tempel teilzunehmen. (Dauer ca. 2h)

Hawker Chan

Ausgezeichnet mit dem berühmten Michellin Stern bietet das Sternerestaurant mit seinem Hauptgericht „Hühnchen mit Reis“ das preiswerteste Sternegericht der Welt. Für 6 Singapur Dollar, kannst Du auch mal ein preisgekröntes Sternemenü geniessen. Die ehemalige Streetfood Küche ist jetzt, durch den Erfolg, in eine Systemgastronomie umgewandelt worden. Fühlt sich an wie McDonalds, schmeckt auch ein bißchen so!

Club Street

Jeden Abend findet auf der Club Street wie der Name schon sagt das lebendige Nachtleben der Megametropole statt.Die Strasse ist gepflastert mit kleinen Bars und Bistros. Bedingt durch die Enge in den Locations und durch das tropische Klima findet das leben draußen statt. Mit anbrechender Dunkelheit wid die Strasse gesperrt und Du kannst von Lokal zu Lokal spazieren und netter Bekanntschaften machen.

Merlion

Der oder das Merlion ist das Wahrzeichen der südostasiatischen Metropole Singapur. Mitten in den Sehenswürdigkeiten eingebettet, steht er gegenüber dem Marina Sands Bay und speit Wasser in die Bay. Meistens jedenfalls (natürlich nicht, also ich da war)! Das Fabelwesen ist eine Mischung aus Lion (Löwe) und geht zurück auf den ursprüglichen Namen Singapura (Löwenstadt), der Unterkörper symbolisiert einen Fisch welcher die Verbundenheit der Stadt mit dem Meer darstellt und auf das frühere Fischerdorf Tamasek (Meeresstadt) zurückzuführen ist, aus dem Singapur hervorging.

Singapore Flyer

In einer Stadt der Superlative muss natürlich auch das Riesenrad Besonderes bieten. Der Singapore Flyer ist mit 165 Metern Asien höchstes Riesenrad und neben Las Vegas das Zweithöchste der Welt. Es bietet neben der 30 Minuten Standard Umdrehung für 33 SGD noch verschiedene andere Pakete für den unternehmungslustigen Touristen an. Da es im Betrieb nicht angehalten wird, ist das Zusteigen während des langsamen vorbeigleitends nötig. Zusätzlich zur Standardfahrt, ist es möglich sich in der Kabine zu besaufen, entweder mit Champangner  (SGD 79) oder dem klassischen Singapore Sling (SGD 69),. wem das nicht reicht der bekommt selbstverständlich auch was zu essen, „flying diner“ sozusagen (1h / 329 SGD)

Helix Bridge

Nach dem Singapore Flyer geht es auf die Insel um eines der markantesten Gebäude in Singapur zu besuchen, das Marina Bay Sands und die SuperTrees. Für dieses Unterfnagen geht es über die Helix Bridge. 2010 eingeweiht, stellt sie die optimale Verbindung vom Marina Centre nach Mrina South her. Die Architektuer der Brücke wird umschlungen von 4 Strängen, die sich um die Brücke wickeln. Diese stellen wie der Name schon sagt, die Doppelhelix der menschlichen DNS dar und verkörpern die Nukleinbasen: Cytosin, Guanin, Adenin und Thymin. Nachts werden die einzelnen Stränge unterschiedlich beleuchtet, so dass die Helix gut zu sehen ist.

Gardens by the Bay (Supertree Grove)

Gleich hinter dem Shoppingmeile und dem Marina Sands Bay beginnt der Garden by the Bay, ein einzigartiges Landschaftsprojekt das modernste Forschung mit Kunst und nachhaltiger Umwelttechnik vereint. Herzstück des Gartens sind die 18 Supertrees, Bäume aus Stahlstreben, die mit Dschungelpflanzen überzogen sind. Die Supertrees sammeln Regenwasser, spenden Schatten und produzieren über eingebaute Solarzellen Strom. Auf jeder der 25-50 Meter hohen Konstruktionen wachsen bis zu 90.000 Orchideen, Farne, und Bromelien. Auf einer ist sogar ein Rooftop Restaurant.

Singapore Sling im Raffles Hotel

Wer auf der Suche nach dem Besonderen ist, der wird in der Long Bar des Hotel Raffles gut bedient. Die Bar gilt als der „Erfinder“ des Singapore Sling, einem Cocktail auf Gin und Brandy Basis mit weiteren Zutaten. Dazu werden Erdnüsse aus einem Jutesack serviert, deren Schalen der Gast dann anstandslos auf dem Boden wirft. Schon merkwürdig in einer Stadt in der das Wegwerfen von Papier mit 5000 Singapore Dollar bestraft wird. Diese Exklusivität hat natürlich seinen Preis, und so kostet ein originaler Singapore Sling ganze 33 SGD, ohne Steuern. Nicht mein Geschmack, aber eine gute Story.

Marina Bay Sands – Singapur

Marina Bay Sands Hotel

Das Gebäude wird als  teuerste einzelstehende Hotelanlage der Welt gehandelt. Der Bau verschlang bis zur Eröffnung  2010 ganze 4,5 Milliarden Euro. Er besteht aus 2561 Hotelzimmern, verteilt auf 55 Stockwerke in 3 Türme. Im Gebäude verstecken sich neben dem Casino, eine Konferenz- und Austellungfläche, Restaurants, Theater, Museen, ein Einkaufszentrum und eine eigene MRT Station (Bayfront). Verbunden werden die drei Türme auf dem Dach mit dem SkyPark und damit dem größten Aussenpool der Welt auf dieser Höhe.

The Shoppes by Marina Bay Sands 

Direkt unter dem Resort des Mariana Bay Sands, im Basement, befindet sich eine Shoppingmeile der Superlative. Hervorzuheben ist das Hero Cafe. Leider nur DC wie mir von Experten bescheinigt wurde. (Ich habe davon keine Ahnung). Zu deutlich überhöhten Preise bekommst Du da Deinen Schoko Drink mit Superhelden Cape und kannst Nerds und Freaks auf freier Wildbahn beobachten.