Digitale Nomaden

das Wort ist gerade heiß diskutiert und die Szene entwickelt sich rasant.
Doch was verbirgt sich dahin. Nicht anderes als der Umbruch der kompletten Arbeitswelt.
Selbstständige und Freiberufler die nicht länger einem „nine to five Job“ nachgehen wollen.
Wir lieben unsere Arbeit oder das was wir tun, nennen wir es mal nicht Arbeit. Wir verdienen unser Geld im Internet und arbeiten an jedem Ort der Welt, wo es uns beliebt. Wenn es WLan gibt!!

In diesem Blog schreibe ich über meine persönlichen Favoriten für ortsunabhängiges Arbeiten und Leben around the World.

Hier eine kleine Übersicht über die Themen über die ich hier blogge. Manche sind schon am entstehen, manche bisher nur im Kopf 😉

Reisevorbereitung – wichtige Webseiten die die Planung erleichtern.
Digital – Kleine Helfer, die mein Leben erleichtern. (coming soon)
Packliste – Dinge die ich immer dabei habe.
Unterwegs – Länder und Städte, sowie deren Highlights.
Meine Bucket List – Dinge und Orte die ich noch erleben möchte.

In der Karte findet Ihr die entsprechenden Länder die ich seit März 2015 bereist habe und bei einem klick auf die Marker die entsprechenden Artikel. Viel Spaß!
 


Nha Trang – Badeort der Russen

Nha Trang – Touristenhochburg in Vietnam

Was Varadero für Kuba und Alanya für die Türkei ist, das hat Vietnam mit Nha Trang. der gesamte Ort ist von russischen Pauschaltouristen besetzt. Bei meiner Ankunft um 05.00 Uhr früh in der Innenstadt habe ich davon aber noch nicht so viel mitbekommen. Die Stadt ist zu diesem Zeitpunkt schon in voller Aufbruchsstimmung. Es war erstaunlich wie viele Vietnamesen um diese Zeit schon sportlich unterwegs sind. Entlang des Strandes gibt es unzählige Gruppen die Hacky Sack spielen, allerdings mit einem eigenen Sportgerät was eher an einen Federball erinnert. Andere üben sich in Yoga, Schwertkampf oder auf offiziellen Trimm-dich-Pfaden wie Deutschland das in den 70ziger Jahren versucht hat.

 

Bus nach Nha Trang

Von Saigon aus gibt es mit dem Hanh Cafe Busunternehmen eine sehr bequeme Verbindung. In knappen 10 Stunden über Nacht geht es nach Nha Trang. Im Bus befinden sich Betten, so dass man bequem liegen und schlafen kann, während der Bus mit stolzen 50 Km/h dahindonnert. Vorsicht ist nur bei den langen Kerlen geboten. Ich glaube ab 1,80 m wird das unbequem.

Schlafbus nach Nha Trang

Ich hatte einen Hop on / Hop off – Trip für 950.000 VND bis Hanoi gebucht. Dabei ist das Ticket 4 Wochen gültig und man nimmt den Bus der in die Reisepläne passt. In meine Fall Ankunft um 5.50 Uhr in Nha Trang, Weiterfahrt um 18.30 Uhr Richtung Hoi An. So waren dann auch knappe 12 Stunden mehr als genug die paar Sehenswürdigkeiten abzuklappern und noch was zu essen.

 

Taxi und UberX in Nha Trang

Taxen habe ich in Massen gesehen, die meide ich aber wegen der Sprachschwierigkeiten und schlechten Erfahrungen in Vietnam generell. Ich hatte mich spontan mit einem Motorradtaxi angefreundet und es nicht bereut. Mein Lieblingsbeförderungsunternehmen UBER zeigte mir bei drei Versuchen „keine Fahrzeuge verfügbar“ an. Ich gehe also davon aus das UBER in Nha Trang noch nicht tätig ist.

 

Cafe, Restaurant und CoWorking Space

Die üblichen Verdächtigen, die ich in Saigon liebgewonnen habe scheint es hier in Nha Trang nicht zu geben. Während meines 12-stündigen Ausfluges habe ich keins der Logos erspäht, um mich kurz mit einem Getränk zu versorgen. Einzig Highlands Coffee war mit zwei Filialen vertreten.

Highlands Coffee

Diese Kette ist ganz in der Nähe der Bushaltestelle. Hier lohnt es sich vor der Abfahrt noch was zu trinken und die Fotos zu sortieren. Ich für meinen Teil schreibe hier gerade diesen Artikel. 😉

 

Sehenswürdigkeiten

National Oceanographic Museum und Aquarium

Kleiner als man denkt, interessanter als man erwartet. Das Museum liegt ein wenig außerhalb des Stadtkerns und ist mit Taxi oder auch zu Fuß gut zu erreichen. Da ich früh um 5.00 Uhr mit dem Bus aus Saigon angekommen bin hab ich den Spaziergang gewählt. Die Strecke ist schön, immer am Strand entlang Richtung Süden.
Geöffnet wird das National Oceanographic Museum um 06.00 Uhr und mit 40.000 VND ist man günstig dabei. Zu sehen sind kleine Außenbecken mit allerlei Fischen die man beim Tauchen im Südchinesischen Meer sehen würde. Später im Haus was eher an ein Fisch Gefängnis erinnert (kahle Gänge, vergitterte Fenster und alles ein wenig verfallen) kamen dann meine Highlights. ich hatte beim Schwimmen in Ägypten gehört, das ich an verlassenen steinigen Stränden auf keinen Fall ins Wasser gehen sollte. Die Chance auf einen Steinfisch zu treten ist groß und meistens auch einmalig. Das Gift der Rückenflosse ist tödlich. Also achte ich jetzt immer (paranoid wie ich bin) auf die Steine im roten Meer.

Steinfische im Aquarium

Das ist nach dem Museum jetzt vorbei, es gibt keine Chance den Steinfisch zu sehen. Er ist perfekt an seien Umwelt angepasst. Jetzt weiß ich erst wie naiv ich war. Habt Ihr ihn erkannt? Der Oragene Stein und links daneben sein dunkler Freund sind die Fische!

In dem anderen Haus ist die komplette Lebenswelt konservierte in Gläsern zu sehen Muscheln und Fische in Formaldehyd. Regale voller Gläser, gruselige Musik und eine kleine Asiatin die vor sich hin summt während sie Fisch seziert. das Ganze ergibt einen guten Horrorfilm.

Horrorkabinett Fischmuseum

Im letzten Haus ist dann noch traditionelles Equipment versus modernes Fischen ausgestellt. Für mich alles sehr informativ, obwohl ich nicht der Museumsgänger bin. Hat aber nicht geschadet.

 

Vinpearl Cable Car

Wer schon so südlich von Nha Trang unterwegs ist kann auch gleich das nächste Ereignis mitnehmen. Die wohl längste Gondelbahn der Welt. (nach Angaben aus dem Cafe am Museum). Mit 3300 Metern aber schon ziemlich lang.

Seilbahn in Nha Trang

Die Seilbahn verbindet das Festland mit der vorgelagerten Insel auf der sich ein Hotel mit Spa und der Vergnügungspark Vinpearl befinden. Die Fahrt in luftiger Höhe dauert ca. 10 Minuten, ist aber unverschämt teuer. Da die Betreiber keinen Seilbahntourismus wollen ist die Fahrt gleich im Eintrittspreis für den Vergnügungspark inkludiert. Das bedeutet, wer nur mal die wirklich beindruckende Seilbahn nutzen möchte zahlt 800.000 VND für das Vergnügen. Mir war bei dem Preis nicht danach.

 

Vinpearl Vergnügungspark

Früh um 07.00 Uhr beginnt die Wanderung ganzer Heerscharen an russischen Pauschaltouristen Richtung Insel. Der Vergnügungspark muss wohl sehr spektakulär sein, wenn man die Karte an der Cable Car liest. Neben unzähligen Restaurants und cafes klingen Namen wie 4D Ocean Cinema und Bungee Jump ganz gut in den Ohren. Vielleicht beim nächsten Mal?

Wanderkarte Vinpearl

 

Nha Trang City Hall

Das Rathaus ist ziemlich wird in vielen Empfehlungen angegeben und erwähnt.
Als ich aber bei Google die Bildersuche einschaltetet ist mir aufgefallen das die meisten Bilder dort das Rathaus von Saigon zeigen. Blöd!
Da die City Hall auf dem Weg lag bin ich natürlcih daran vorbeigeschlendert. Große Schilder die das Fotografieren explizit verbieten und ein hoher Zaun machen keine große Lust weiter an diesem Ort zu verweilen. Gegenüber ist aber eine schöne Einkaufsmall. Dort einen Kaffee zu trinken ist schon eher mein Ding.

 

Katholische Kathedrale (erbaut um 1930)

Wer glaubt in Vietnam gibt es nur Buddhisten der irrt sich gewaltig. Auf der Reise sind mir eine Vielzahl an Kirchen begegnet. Nha Trang hat sogar eine Kathedrale. Auf der linken Seite befindet sich der Aufstieg auf den kleinen Hügel auf dem sie gebaut wurde.

Kathedrale Nha Trang

Umgeben von chinesischen Touristen wird man in einer Wolke von Menschen direkt bis vor die Kathedrale getragen. Fotografieren ist eher schlecht, es sei denn man nimmt fotografierende Asiaten mit ins Bild. Die römisch-katholische Bischofskirche ist Teil der vietnamesischen Diözese Nha Trang.

 

Long-Son-Pagode auf dem Drachenberg

Der Aufstieg auf den Drachenberg ist ein schönes Erlebnis. Mit Blick über die Stadt genießt man hier die weiße 14 Meter hohe Buddha Statue.

Eingang der Pagode von Lon Song

Buddha von Long Son

Während des Aufstiegs stehen links und rechts noch kleinere Pagoden und natürlich Kioske, wie sollte es auch anders sein. Direkt hinter dem Buddha gibt es, ähnlich wie bei uns Briefkastenanlagen, eine Begräbnisstelle. Allerdings total zerstört! Das Ganze erinnert an eine Postbox in der die Ahnen mit ihrer Urne eingemauert werden. Vorne drauf ein kleiner Grabstein. Sehr effizient und platzsparend.

Grabstellen von Long Son

Mir ist es leider nicht gelungen jemanden zu finden um zu erfahren warum fast alle Begräbnisstätten zerstört und geplündert waren.

 

Chợ Đầm Market (Zentralmarkt)

Auf dem Weg zum No Pagar noch ein kleiner Abstecher auf den Zentralmarkt um zu schauen wie Markt in Vietnam definiert wird. Im Gegensatz zum Ben-Than-Markt in Saigon ist der Cho Dam Markt wirklich auf di Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung ausgerichtet.

Zentralmarkt Nha Trang

Hier gibt es neben Lebensmitteln die Waren des täglichen Bedarfs sowie Kleidung. Ziemlich unspannend, allerdings auch ohne Touristen.

Cho Dam Market

 

Po Nagar Tempelkomplex

Das am weitesten entfernte Ziel meiner Tagestour war eindeutig der hinduistische Tempelkomplex Po Nagar.

Der Fehler war allerdings erst auf dem Nachmittag dort anzukommen. Der Tempelkomplex liegt auf einem kleinen Hügel direkt am Fluss Song Cai. Unterhalb befinden sich Parkplätze um die eine Million Busse aufzunehmen die russische und chinesische Touristen ausspucken.

Parkplatz Po Nagar

Schulter an Schulter in Po Nagar

Die Anlage, gebaut im 8. Jahrhundert, ist sehr klein und erinnert stark an Angkor Wat, was deutlich größer ist.
Wer noch nicht in Angkor Wat war findet hier einen ersten Eindruck der Khmer Kultur.

Chinesen in po Nagar
Unbedingt früh, vor dem Frühstück hingegehen, sonst reiht man sich in die Schlange der Touristen ein und hat auf jedem Foto Menschenmassen oder sich den Rücken des Vordermannes.

Reisevorbereitung Vietnam

Vietnam Flagge

Deutsche Botschaft Vietnam

Deutsche Botschaft Hanoi
Hanoi 29, Tran Phu, Hanoi.

Telefon: +84 4 38 45 38 37
Fax: +84 4 38 45 38 38

Allgemeiner Notruf / Polizei: 113

 

Reisevorbereitung Vietnam

Nachdem ich als Kind Rambo und andere Filme mit Dschungel und Vietcong gesehen hatte, prägte das lange Zeit mein Bild von Vietnam. Jetzt war ich natürlich gespannt, wie sich das hart umkämpfte Land seit den frühen 70ziger Jahren entwickelte. Besonders Ho-Chi-Minh-Stadt, das frühere Saigon hat es mir angetan. Hier sollte die erste Reise beginnen. Wie immer geht meine Reiseroute von Bangkok aus, also nicht wundern wenn sich alle Daten darauf beziehen.

 

Visabestimmungen

Im Moment testet Vietnam die visumfreie Einreise von Deutschen für maximal 15 Tage, dafür muss der Pass noch mindestens 6 Monate darüber hinaus gültig sein. Einfach bei der Immigration durch und Einreise-Stempel abholen, keine Formulare oder dergleichen.

Wichtig: Unbedingt vorher einen Rückflug buchen! Ich wurde schon nach dem Rückflug gefragt und konnte mich glücklicherweise rausreden. Das hätte ins Auge gehen können.

Befristet ist der Test erstmal bis 30.06.2018.
Weitere Angaben dazu unter: www.auswärtiges-amt.de/vietnam

Das Visum kann nochmals kostenpflichtig 15 Tage verlängert werden. Erneute Wiedereinreise ist 30 Tage nach der letzten Ausreise möglich. Schlechte Karten für einen kurzen VisaRun.

 

e-Visum

Alternativ testet die vietnamesische Regierung die nächsten 2 Jahre das elektronische Visum (e-Visum). Der Test gilt für 40 Staaten, darunter auch Deutschland. Dieses gilt für 30 Tage bei einmaliger Einreise. Beantragen könnt ihr das e-Visum unter: https://evisa.xuatnhapcanh.gov.vn

 

Optimale Reisezeit

Vietnam gilt als die regenreichste Region der Welt. Deshalb macht sich die beste Reisezeit in Vietnam nicht an der Temperatur fest, da diese fast keiner Schwankungsbreite unterworfen ist. Entscheidend für die glückliche Reise ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit. Diese beträgt im Januar – April durchschnittlich 1-4 Tage im Monat, während sie in den restlichen Monaten auf 16 – 22 Tage ansteigt. (Klimatabellen Saigon) Wer also trocken bleiben will sollten in den ersten Monaten des Jahres reisen. Gut zu wissen ist ebenfalls, das sich das Klima vom Norden (heiße Sommer, milde Winter) deutlich vom Süden unterscheidet. Hier helfen Klimatabellen von Hanoi.

 

Geld

Auch in Vietnam darf sich der europäische Reisende wie ein Millionär fühlen. Die vietnamesische Währung heißt Dong (VND) und steht aktuell (01/2018) im Kurs 1 EUR = 27.714 VND. Man bekommt also viel Geld für sein Geld. Dafür gibt es auch keine Münzen. Als kleinste Banknote sind 200 Dong im Umlauf, das Maximum ist ein 500.000 Dong Schein. Also Geldklammer mitnehmen oder Gummi für das Zuhälterbündel.

Interessant Es ist verboten nach Preisen in Dollar zu fragen und als Händler Preise in Dollar anzugeben. Macht aber trotzdem Jeder.

Geld abheben geht u.a. bei der ANZ Bank und der Agribank. Automatengebühren sind unter einem EUR. Maximum am ATM sind 2.000.000 Dong also knappe 82 Euro. Viel Spaß beim mehrmals durchziehen.

Nachtrag:
1. Bei einem ATM Besuch der Sacom Bank (blau) hatte ich die Gelegenheit 3.000.000 VND mit einem Mal abzuheben. Gebühren waren 1,5% (mind. 30.000 VND)
2. Der ATM der Citibank am Flughafen kann bis 8 Millionen auszahlen. Für 3.000.000 VND waren 60.000 VND Gebühren fällig.

 

Mobiles Internet

Mobifon ist in Vietnam sehr verbreitet. Angeboten werden mehrere Optionen mit unterschiedlichen Tarifen. Mein Favorit: SIM Tourist Card 4 GB für 160.000 VND Data only. (EUR 6,65) Unbedingt am Flughafen vergleichen, da an den verschiedenen Ständen der Preis sehr unterschiedlich ausfällt.

Preiswerter geht natürlich in der Stadt. Ich will nur immer gleich am Flughafen wieder online sein. Eine Vietnamobile SIM in Saigon war mit 6 GB Datentarif und 80.000 VND deutlich billiger als am Flughafen.

 

Strom und Kabel und Verteiler

Die Steckdosen in Vietnam sind vielfältig, die Spannung allerdings auch. Die meisten Ladegeräte moderner Elektronik, wie Smartphones, Notebooks, Zahnbürsten usw. können damit allerdings umgehen. Das Problem liegt in der Steckdose, hier passen bei 3 verschiedenen Formen die deutschen Standardstecker nicht immer. Deshalb Adapter nicht vergessen. Allerdings hatte ich speziell in Ho-Chi-Minh-Stadt und anderen Großstädten nie Probleme mit den Steckdosen, so dass ich einen Adapter gebraucht hätte. Das kann sich aber im Land schnell ändern.

 

Sprache und Verständigung

In den Großstädten spricht bzw. versteht man gutes Englisch. Da sollte die Verständigung reibungslos von der Hand gehen. Abseits der ausgetretenen Pfade ist dann die Phantasie gefragt.

 

Zeitumstellung und Feiertage

Zeitzone
Indochina Time (ICT) Vietnam, Kambodscha, Laos, Thailand
Universal Time Coordinated (UST) +7:00 Stunden
Mitteleuropäischen Standardzeit (CET) +6:00 Stunden

Differenz Deutschland
Deutschland Sommerzeit: +5:00 Stunden
Deutschland Winterzeit: +6:00 Stunden

Feiertage
Januar, 1. Neujahrstag
März, 10. Hung Vuongs Todestag
April, 30. Tag der Befreiung
Mai, 2. Tag der Arbeit
September, 2. Unabhängigkeitstag

jährlich schwankende Feiertage
Alle im Zeitraum Januar – Februar

  • Vietnamesisches Neujahrsfest (Vorbereitungstag)
  • Chinesisches Neujahrsfest
  • Vietnamesisches Neujahrsfest
  • 2. vietnamesischer Neujahrstag
  • 3. vietnamesischer Neujahrstag
  • 4. vietnamesischer Neujahrstag
  • 5. vietnamesischer Neujahrstag

Saigon (Ho-Chi-Minh)

Innenstadt Saigon

Der Stadtbezirk 1 markiert das innerste Viertel in Saigon, offiziell Ho-Chi-Minh-City. Hier treffen sich die Traveller mit den Einheimischen die sich amüsieren und Geld ausgeben wollen.
Die Innenstadt besteht aus schönen Cafés und Reisebüros, so war mein erster Eindruck.
Der Verkehr wird hier dominiert von Motorrädern, ich hab noch nie so viele auf einem Haufen gesehen. Wer über die Straße möchte. geht einfach los, der Verkehr umfließt einen dann. Gefährlich sind nur ruckartige Bewegungen da die Fahrer damit nicht rechnen. Also: Gleichmäßig über die Straße bewegen.

Rushhour in Saigon

Die Stadt wird von den Einheimischen immer noch als Saigon bezeichnet. Die Umbenennung erfolgte aber schon 1975 nach dem Sieg des Vietcong über die Amerikaner. Die alte Hauptstadt der Republik Vietnam wurde nach dem verstorbenen nordvietnamesischen Staatschef Ho-Chi-Minh in Ho-Chi-Minh-City benannt.

 

Vom Flughafen nach Saigon

Taxi nach Saigon

Weiß und grün sind die Farben von den öffentlichen Taxen, am Flughafen sieht man auch andere, doch hier einzusteigen ist nicht zu empfehlen. Da ist die Abzocke schon vorprogrammiert. Wichtig zu wissen: Das Taxameter streicht einfach 2 Nullen im Display. 480 heißt also 48.000 Dong. Wichtig zu wissen: Zum Taxipreis kommen noch 40.000 VND extra für die Maut. Die stehen nicht auf dem Taxameter. Alles unter 200.000 VND ist ok.

 

Bus nach Saigon

Preiswerter und stressfrei geht es auch mit dem Bus. Gleich vor dem Terminal fährt der Bus 109 zum Markt. In 40 Minuten in die Innenstadt zum Stadtbezirk 1 für ganze 20.000 VND. Der Bus ist sauber und das Personal total hilfsbereit und an Touristen gewöhnt.

 

Taxi und UberX in Saigon

Taxifahrer ziehen Fremde erbarmungslos ab. Mir wurde bei der 2. Taxifahrt, das Taximeter zeigte 480 Dong, glatte 164.000 Dong angeknöpft. Ich gab dem Fahrer 200.000 Dong, da mir nicht klar war ob die Anzeige um eine „0“ oder zwei korrigiert wurde. (Man muss zwei Nullen ranhängen!) Der gab mir glatt 36.000 Dong zurück und bewegte sich auch nicht das zu ändern. Seit dem liebe ich Uber, kein Verhandeln, keine Abzocke. Die Rückfahrt zum Flughafen kostet mit UberX 101.000 VND

 

Hotels in Saigon

Lucky Hotel 221 Tran Quan Khai

Leider etwas weit ab vom Schuss, aber wirklich sauber und äußerst nett. Direkt um die Ecke befindet sich ein kleiner Markt auf dem man Kokosnüsse und andere leckere Sachen kaufen kann. Zum Abendessen gibt es am Ende der Straße das GAXEO, man sollte aber Zeit mitbringen. Wer etwas abseits vom Trubel residieren möchte dem sei das Lucky Hotel sehr empfohlen.

Saigon Amigo Hotel

Unser zweites Hotel befand sich direkt in der Innenstadt im Bezirk 1. Das Saigon Amigo Hotel ist familiengeführt und mit 26 Dollar die Nacht bezahlbar. Meistens sitzen die Besitzer in der Lounge, die gleichzeitig auch das Wohnzimmer der Familie ist. Zu Neujahr kamen wir nicht am Familientisch vorbei und mussten französischen Rotwein und Wurst mit der ganzen Familie essen. danach gehörten wir dazu. Die meisten Betten im Saigon Amigo Hotel sind Doppelbetten, also unbedingt nachfragen wer getrennt schlafen will oder muss.

Quang Hotel

Eine der Nächte verbrachte ich auch im Quang Hotel. In derselben Strasse wie das Amigo Hotel, nur weiter südlich. Das Hotel ist sehr sauber und ruhig und deutlich günstiger als das Saigon Amigo bei getrennten Betten. Allerdings sind die Zimmer für 2 Personen etwas klein. Wer damit zurechtkommt ist im Quang Guest House sehr gut aufgehoben.

 

Cafe, Restaurant und CoWorking Space

Office Cafe

https://www.facebook.com/offices.cafe/

Wer ungestört in Büro Atmosphäre arbeiten möchte, dem sei das „Offices.Cafe“ sehr empfohlen. In der Nähe des Flusses ist das ehemalige Bürogebäude zu kleines Offices umgebaut worden. Im Erdgeschoss befindet sich eine Kaffeemaschine und die Getränke sind günstig zu haben. Die Büros für 4 – 10 Personen sind auch als Tagesmiete buchbar.

The Coffee House

Coffee Shops haben in Vietnam Tradition. So findet sich an fast jeder Ecke auch ein The Coffee House. das Internet ist schnell und auch hier sitzt man unter Jugendlichen mit Rechnern die gebannt auf die Bildschirme starren.
Die Filiale 141 Nguyen Thai Binh ist sogar dreistöckig und biete eine Aussicht auf die Hubschrauberplattform vom Bitexco Financial Tower.

 

Highland Coffee

Cafe-Kette nach westlichem Vorbild. Schon etwas teurer, eher wie Starbucks mit extrem süßen Kuchen und Getränken. Sehr gut besucht und deutlich lauter als die anderen Cafés in denen wir gearbeitet haben

 

M2C Cafe (umgezogen)

4B Lê Quý Đôn, Phường 6, Quận 3, Hồ Chí Minh
Studentisches Kaffee gegenüber dem Kriegsmuseum. Die Preise sind gehoben das Essen allerdings auch. Für Europäer eher preiswert, findet sich hier eher die betuchte Studentenschaft wieder. Der Service ist sehr bemüht und lässt einen auch in Ruhe arbeiten.

 

Nachtrag
44B Lý Tự Trọng, Bến Nghé, Quận 1, Hồ Chí Minh 70100
Die neue Location ist nicht weit vom Kriegsmuseum entfernt, aber deutlich kleiner. Speisen und Getränke sind gleich geblieben und immer noch sehr gut. Gutes Wlan und entspannte Atmosphäre.

 

Flat White Coffee

Deutsches Gebäck und guter Kaffee, hier trifft sich die Jugend zu Brettspielen und Kartentricks. ruhiger Ort zum Arbeiten mit gutem Internet und Steckdosen. der Besitzer brachte mir sogar eine Verlängerung als ich mich wegen der Steckdose umgesetzt hatte.

 

Phuc Long Coffee

Klassische Kaffeehauskette im Stil von Starbucks. Hier trifft sich die Saigoner Jugend am Abend. Die Getränke sind sehr westlich gehalten und durch die vietnamesische Kaffeekultur einfach perfekt abgestimmt. Internet ist super und mit einem Getränk für 90 Minuten gratis.

 

GAXEO Chicken

Restaurant mit Spezialisierung auf Chicken. Sehr gute Salate, allerdings schön teuer.
Die Bedienung bekommt überhaupt nichts auf die Reihe, was die Wartezeit für ein Essen schon mal auf 30-45 Minuten anwachsen lassen kann.

 

Sehenswürdigkeiten

Independence Palace

The Independence Palace, Ho Chi Minh City

Landplatz auf dem Wiedervereinigungspalast

Blick-aus-dem-Wiedervereinigungspalast

 

Saigon City Hall

Saigon City Hall

 

Hue Street Flaniermeile

Blick auf die Skyline von Saigon

 

Bitexco Financial Tower

Bitexco Financial Tower

Ausblick Skydeck Saigon

Helipad Skydeck

 

Kriegsmuseum

War Remnants

 

Notre Dame Basilika

Notre Dame Saigon

 

Saigon Opera House

Operhaus Saigon

 

Hauptpostamt

Fassade Hauptpostamt von Saigon

Innenansicht Hauptpostamt von Saigon

 

Ben-Thanh-Markt

Eingang zu Ben Thanh Markt

 

Tan Dinh Kirche

rosa Kirche in Saigon