Kuala Lumpur

Kuala Lumpur, die Hauptstadt von Malaysia ist eigentlich, wenn man die Zusammensetzung der Religionen betrachtet ein Pulverfass. Mehr als 40% Muslime, 35% Buddhisten, gemischt mit Christen und Hindus leben friedlich in diesem Schmelztiegel zusammen. Die junge Stadt, deren eigentlicher Name „schlammige Flußmündung“ bedeutet, gehört heute zu den schnellst wachsenden Städten auf unserem Globus. Kuala Lumpur ist modern und facettenreich. Der Hauptteil der Bevölkerung sind die eingewanderten Chinesen, die vor 200 Jahren als Bergarbeiter in die Region kamen.  Erst an zweiter Stelle kommen Malaien.

Der Stadtkern reiht sich um die Zwillingstürme der Petrona Towers und den dazugehörigen Park, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Hier gibt es die teuersten Shopping Malls und die exklusivsten  Restaurants. Ebenso steht hier Platz 7 der höchsten Fernsehtürme der Welt. Für alle die länger bleiben wollen sei noch die Umgebung der Stadt mit den Batu Caves und Genting Highlands empfohlen. Dafür solltest Du dir aber jeweils einen Tag Zeit nehmen.

Anreise nach Kuala Lumpur

Kuala Lumpur – Anreise vom Flughafen

Wer mit dem Flugzeug anreist hat drei verschieden Möglichkeiten in die Stadt zu kommen. Wie immer unterscheiden sich diese hinsichtlich Preis, Komfort und Geschwindigkeit. Der Besucher hat die Wahl zwischen Auto, Zug und Bus.

Bus in die Innenstadt von Kuala Lumpur

Ganz unten im P1 befinden sich die Bushaltestellen. Das Ganze geht von A01 – A10.
Den Bus in die Stadt, genauer gesagt nach KL Sentral, den Hauptbahnhof findet ihr bei A05 – A06. Vorher in der Halle ein Ticket für 12 MYR kaufen.

Zug nach Kuala Lumpur

Der Klia Ekspres fährt von der Ebene P2, auf der man auch aus der Immigration kommt, für 55 MYR Oneway in die Stadt. Wer auch wieder von KUL abfliegt, kann sparen und gleich beide Strecken buchen. Der Preis liegt dann bei 100 MYR für beide Strecken, was für mich natürlich nicht in Frage kam da ich noch weiter nach Penang möchte, da reicht der Bus.

UBER – mit dem Auto nach Kuala Lumpur

UBER macht auf dem Flughafen schon aggressiv Werbung wenn Du aus der Immigration kommst, Ganze Wände sind zuplakatiert mit deren Werbung. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich als erstes das Mobiltelefon zückte um mir den Preis anzuschauen. 75 MYR für die Fahrt in die Stadt ist der Preis in Kuala Lumpur. Die Abholung geht sehr schnell, da am Flughafen immer genügend Fahrer abhängen. Wenn Du dir eine Digi SIM-Card kaufst, sendet Dir Digi Mobile sogar noch einen UBER Rabattcode.

Wohnen in Kuala Lumpur

Empfehlungen lesen oder alle bei Agoda oder Booking.com auflisten lassen!

Capsule Town Hotel

Da ich nur eine Stippvisite in Kuala Lumpur gemacht habe, wollte ich auch etwas Neues ausprobieren. Also suchte ich mir eine Schlafkapsel direkt in der Innenstadt. Bei diesen Schlafkapseln handelt es sich um sehr geräumige Doppelbetten mit allem Komfort, allerdings sollte man keine Platzangst haben. Wer dieses besondere Erlebnis auch einmal testen möchte, dem kann ich das Capsule Town Hotel nur empfehlen. Schön ist das Goodie-Bag was es beim einchecken gibt: Handtuch, Badelatschen, Pflegeset. Echt nice. Leider sind in der Ferienzeit, bedingt durch die Preisklasse auch preiswerte Mitbewohner in den Capsulen. der Geräuschpegel besofferner Mittzwanziger nach Mitternacht, ließ mich dann doch mehr Luxus suchen.

Marc Residence

Nach der Schlafkapsel brauchte ich etwas mehr Komfort und bin aus Chainatown weggezogen. Schlaftechnisch eine Verbesserung, essenstechnisch eher ungünstig. Die Marc Residence befinden sich direkt an den Petronas Towers, keine 300 Meter Luftlinie. Bei schwimmen im Pool hat man einen direkten Blick auf den Tower 1. Das Fitness Center ist eines der besten die ich je in einem Appartmentkomplex hatte. Leider gibt es in der City keine Strassenküchen, so das ich zum Essen wieder nach Chinatown reinlaufen musste.

Swiss Inn Chinatown

Das Scwiss Inn machte auf Agoda einen guten Eindruck, der sich bei erscheinen vor Ort auch bestätigte. Die Rezeption ist super nett und das Hotel sauber und ordentlich. In der Dusche, die sehr klein ist, liegen schweizer Pflegeprodukte. Durch den Standort stehst Du sofort mitten in Chinatown, fussläufig zur Petaling Street und dem Central Markt. Einzig das mit dem WLan war eine Katastrophe. Die Rezeption bestätigte aber, dass es gerade große Probleme mit dem Netz gibt und das nicht der Normalzustand ist. Rabatt gab es trotz der Unannehmlichkeiten keinen, auch nicht auf Nachfrage. Am besten bei Agoda buchen, da entgeht ihr den Verhandlungen beim Einchecken und spart auch noch Geld.

Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur

KL Sentral (Hauptbahnhof)

Der Hauptbahnhof wird von allen als Sightseeing Point empfohlen, ist aber eher unspektakulär. Gemeint ist eigentlich der alte Bahnhof, der von außen sehr schön anzusehen ist. Der neue, aktuelle Bahnhof sieht eben wie ein Bahnhof aus, groß, voll, laut, dreckig. Nicht was man als Reisender nicht schon in anderen Städten gesehen hätte. Außerdem müsst ihr auf der Tour in die Batu Caves eh dort starten. Was wirklich ein wenig sehenswert ist, ist die Gepäckaufbewahrung in KL Sentral. Hier gibt es keine Schlüssel oder Codes mehr, das Gesicht und der Fingerabdruck wird gescannt und für 20 MYR kannst Du dein Gepäck einschließen. Bei Abholung einfach Dein Gesicht in die Kamera halten.

Brickfields – Little India

Wenn Du lieber in Indien wärst statt in Malaysia ist das in dieser Multikulti Metropole auch kein Problem. Direkt hinter KL Sentral befindet sich die indische Community in Kuala Lumpur. Brickfields ist durchzogen von indischer Kultur, indischem Essen und natürlich Indern. Ich war so frei mir eine kleines Straßen-Restaurant zu suchen um authentisch zu essen und es war fantastisch. Wer indische Kultur mag ist in Brickfields gut aufgehoben.

Chinatown – Petaling Street

Auch in Kuala Lumpur gibt es ein Chinatown und auch hier gibt es wieder alles was das Herz begehrt. Zu wirklich spektakulär günstigen Preisen, aber dafür auch nicht original. Also Vorsicht bei Zoll. Der Markt erwacht in den Abendstunden voll zum Leben. Wer meine Empfehlung im Capsule Town Hotel zu wohnen beherzigt, fällt aus der Tür direkt in den Markt.

Kasturi Walk (Central Market)

Wer die Pentaling Street gesehen hat, kann auf den Central Market total verzichten. Der Markt ist voll mit derselben Ware nur 800 Meter weiter. Da gefällt mir die Pentaling Street von der Aufmachung deutlich besser. 

Merdeka Square (Platz der Unabhängigkeit)

Auch auf der Tour des Hop On, Hop Off Busses, ist der Merdeka Square oder Platz der Unaabhängigkeit. Hier stehen, neben dem ehemals höchsten Flaggenmast der Welt, das Sultan Abdul Samad Building, das textil Museun und die öffentliche Bibliothek. der Platz ist, durch die getreiften Gebäude, ein super Fotomotiv Nicht weit davon fndet sich auch die KL City Gallery, die ich Dir ans Herz legen möchte. Leider ist die tolle Fotostrecke seit Mai 2019 durch ein mehrere hundert Meter langes Partyzelt verschandelt, in dem sich ein Bazaar oder wie ich es nennen möchte „ein Schnäppchenmarkt“ befindet. Der freie Blick auf das Sultan Abdul Samad Building wird damit komplett verstellt.

KL City Gallery (MYR 10 mit Gutschein)

Während ich auf meinen Reisen ein Gegner von Museen bin, mache ich bei der Kuala Lumpur City Gallery eine Ausnahme. In diesem Museum sieht man schön die Entwicklung der Stadt in den verschiedenen Perioden. Auch den Preis finde ich mit EUR 2 angemessen. Die Hälfte davon ist auch ein Gutschein, falls ihr in der Manufaktur noch etwas kauft, werden Euch 5 MYR angerechnet.
Für die Instagrammer befindet sich gleich an der Galerie der Schriftzug: „I love KL“.
Aber Vorsicht, legt Euch nicht mit den Chinesen an, die haben was fotografieren angeht einiges voraus.

Hop On Hop Off Bus (MYR 55 Tageskarte)

Der Hop On Hop Off Bus ist eine angenehme Art sich durch die Stadt gondeln zu lassen.. Die 23 Stationen sind gut durchdacht und eine schöne Mischung aus Historie, Kommerz und Sehenswürdigkeiten. Ich war so genial mich für das unklimatisierte Oberdeck zu entscheiden. Mir war zu dem Zeitpunkt noch nicht bewusst, dass der Bus die 80 % der Zeit in der prallen Sonne vor Ampeln, im Stau oder an den Haltestellen stehen wird. Die Karte gilt 24h, so das man bei spätem Einstieg noch am nächsten Vormittag mit dem Bus fahren kann.

Petronas Twin Towers

Als Wahrzeichen der Stadt sind die Türme entsprechend frequentiert. Booking.com bietet in seiner Hotelbuchung einen QR Code für Fastlane an. Allerdings kostet die Karte dann 130 MYR inklusive 10% Rabatt. Am Schalter sind nur 85 MYR fällig. Die Tickets sind auf 1600 Stück / Tag limitiert, dementsprechend ist der Andrang. Führungen finden immer zur vollen Stunde, Viertelstunde und halben Stunde statt. Das alles ab 09.00 Uhr. Frühes erscheinen sichert also die Aussicht. Ich habe mir die Tickets am Tag vorher gleich für 09.15 gekauft um mir Stress und anstehen zu ersparen. Wichtig: Montags sind die Petronas Twin Towers für Führungen geschlossen.

Skybridge

Die Führung an sich ist langweilig. Zuerst gibt es ein Sicherheitsvideo ähnlich wie im Flugzeug. dann werden alle Besucher in einen Fahrstuhl gequetscht mit dem es in den 41 Stock geht. Hier befindet sich, 170 Meter über Grund, die Verbindungsbrücke zwischen den Türmen. Die Skybridge ist doppelstöckig, wobei der untere Teil für Besucher freigegeben wurde. Der obere Teil ist den Mitarbeitern n der Tower vorbehalten.
Mein Tipp: Gleich bei Ankunft bis zum Tower 2 durchlaufen. Die meisten, eigentlich alle, bleiben in der Nähe von Tower 1 und prügeln sich um die besten Plätze vor der Scheibe. Auf der anderen Seite ist der gleiche Ausblick ohne Touristen möglich.

Aussichtsplattform

Nach 10 Minuten geht es weiter in den 83. Stock, von dem ein separater Fahrstuhl die letzten drei Stockwerke in den 86. Stock zurücklegt. Von hier hat man einen umfassenden Überblick über Kuala Lumpur. 370 Meter über Grund, 360 Grad rund rum. Die besten Selfies sind die mit dem Tower 2 im Hintergrund. Wer ein professionelleres Foto haben möchte braucht nur einen der Fotografen auf der Plattform ansprechen, die bekommen die Person und den Tower scharf und ausgeleuchtet. Die Fotos werden später in der Lobby verkauft. Danach geht es auch schon wieder runter. Am Ausgang empfängt Einen der obligatorische Souvenir-Shop, mit allen was das Herz nicht braucht.

Suria KLCC

Wenn wir über die Petronas Twin Towers reden, dürfen wir natürlich das Basement nicht außer Acht lassen. KLCC steht für Kuala Lumpur City Center und benennt einen ganzen Häuserblock. Dazu gehört auch das Suria KLCC eine riesige Einkaufsmall der Luxusklasse. Hier finden sich die großen Designermarken und Label. Ewig groß und klimatisiert lässt es sich hier gut warten, wenn die Führung durch die Towers erst in ein paar Stunden ist.

KLCC Park

Wer seine Zeit lieber an der frischen Luft verbringt ist im KLCC Park deutlich besser aufgehoben. Der Park befindet sich gleich auf der Rückseite der Petronas Twin Tower. Hier gibt es neben Wasserspielen einen Running Pfad und einen Pool für die Kinder. Leider ist die Umgebung um den Pool nur für Eltern mit Kindern bis 12 Jahren gedacht. Lebensältere wie Du und ich werden gnadenlos von der verschleierten Aufsicht weggeschickt (es sei den Du kannst dir irgendwo ein Kind leihen). Am Abend ist der Park ein beliebter Ort um sich nach der Arbeit zu treffen und zu entspannen.

Heli Lounge Bar

Die Heli Lounge Bar ist von außen als solche nicht zu erkennen. bei der angegebenen Adresse steht man vor einer Bankfiliale. Erst die vorsichtige Frage beim Wachmann öffnet die Tür zum Fahrstuhl in den 34. Stock. Alles sehr unscheinbar und unspektakulär. Das HeliPad wird neben der normalen Nutzung am Tag noch abends als Bar missbraucht.
Gegen 18.00 Uhr werden auf dem Landeplatz Stühle rausgestellt und man genießt „After Work“ den Sonnenuntergang. Eintritt kostet der Spaß nicht, der ist mit dem Getränk abgegolten. Cocktails ab 30 MYR, frühes Erscheinen sichert die besten Plätze.

Sri Mahamariamman Temple

Bevor Du über einen Ausflug zu den Batu Caves nachdenkst, kannst Du dich im Sri Mahanmariamman Tempel, lustigerweise mitten in Chinatown, umschauen. Direkt um die Ecke von der Pentaling Street, siehst Du den Tempel schon durch seine typischen indischen Aufbauten. Schuhe sind vor dem Eingang links im Fenster abzugeben und beim Abholen mit 0,20 MYR zu vergüten. Der Komplex ist sehr übersichtlich und ruhig und kann voll umgangen werden. Natürlich im Uhrzeigersinn!!

Masjid Jamek

Am Zusammenfluss von Gombak und Klang befindet sich die Sultan Abdu Samad Moschee, wie der offizille Name des Gotteshauses seit 2017 lautet. Inoffiziell trägt sie den namen Jamek Moschee, was soviel wie „Platz an dem die Gläubigen zusammenkommen “ bedeutet. Die Masjid jamek ist seit dem Bau der National Moschee( Masjid negara) nicht mehr die größte, aber denoch die älteste und bedeutenste Moschee in Kuala Lumpur und damit auch  in Malaysia. 

Istana Negara Jalan Duta

Der Nationalpalast ist Sitz des Königs von Malaysia. Dieser wird aus den 9 Sultanaten alle 5 Jahre im Rotationsprinzip gewählt. Das Herrenhaus des chinesischen Millionärs Chang Wing wurde 1928 gebaut und diente seinen Kindern und seinen 26 Gemahlinnen als Unterkunft. Von 1942 -45 wurde es von der Besatzungsmacht Japan als Offiziersmesse genutzt und die Familie Wing enteignet. Nach der Kapitulation der Japaner nutzte die britische und später die malayische Regierung den Nationalpalast als Regierungsgebäude. Auf dem Gelände befindet sich ein 6-Loch Golfplatz und mehrere Tennisplätze. Der Palast ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, weshalb das Haupttor das favorisierte Fotomotiv ist. Empfehlenswert ist die Wachablösung am Vormittag, die in britischer Tradition, ähnlich der am Buckingham Palace abläuft.

 

Masjid Negara

Die Nationale Moschee (Masjid Negara) löste 1965 als Symbol der Unabhängigkeit Malaysias die Sultan Abdul Samad Moschee ab. Mit einem Fassungsvermögen von 15.000 Gläubigen, ist sie die größte Moschee in Malaysia. Das Dach als Symbol stellt einen aufgespannten Regenschirm dar, während das nebenstehende Minarett einen geschlossenen Regenschirm andeutet. Direkt vor Ort ist die Umgebung relativ lahm. Durch die strikten Öffnungszeiten für Besucher ist spontanes Erscheinen ein guter Garant um nicht eingelassen zu werden.

Offizielle Einlasszeiten sind: Montag bis Sonntag 09.00-12.00 / 15.00 – 16.00 / 17.30 – 18.30 Uhr.

Freitag only: 15.00 – 16.00 / 17.30 – 18.30 

Orchid Park

Der park ist direkt neben dem Vogelpark gelegen und somit keine extra Anlaufstelle die Zeit kostet. Wer sich für Orchideen interessiert kann den park kostenlos besuchen, mein Fall war er nicht. Das Gelände ist sehr übersichtlich und zu Fuß schnell durchquert. Der Ausblick über die Stadt ist von Hügel aus erwähnenswert, ansonsten nicht der Burner.

Taoistischer Tempel

In der Nähe der Petaling Street gibt es zwei sehenswerte taoistische Tempel. Von außen als solche nicht zu erkennen (der eine ist als Schule ausgeschildert) sind die Temple überraschend touristenfrei. Hierher kommen die Locals ohne von Kameras beobachtet und verfolgt zu werden. Wenn du dich dafür interessierst kann ich die beiden Häuser nur empfehlen. Der Standort ist oben auf der Karte vermerkt.

Tagestouren um Kuala Lumpur

Batu Caves (Höhlen mit eingebautem Tempel)

Die heiligen Höhlen der Inder liegen etwas außerhalb im Norden von Kuala Lumpur. Während in den Reiseführern immer eine direkte Zugverbindung angepriesen wird, ist die Realität eine Andere. Der Start ist im KL Sentral, aber nicht mit dem Zug, sondern im Untergeschoß mit dem kostenlosen Bus zum Bahnhof. Hier darfst Du dann in den Zug umsteigen der dich direkt in die Caves fährt.

Auf dem Weg zu der Höhle vermeide unbedingt das Trinken und Essen. Das Gebiet wird von unzähligen Affen bevölkert die den Indern heilig sind und die somit Narrenfreiheit genießen. Das nutzen sie auch reichlich aus. Solltest du etwas konsumieren, kannst Du davon ausgehen das dich einer der Affen anspringen und es dir stehlen wird. Es sei denn, du teilst mit ihm.

Auf dem Weg zur Höhle führt eine ewig lange Treppe. Die zu erklimmen ohne über die tausenden fotografierenden Touristen zu stolpern ist die erste Hürde. Wenn du sportlich aussiehst, werden dir die Tempelwärter gleich einen Eimer Sand in die Hand drücken, den darfst du dann nach oben schleppen. Um die Tempel zu restaurieren oder zu erweitern werden in der Höhle nämlich Unmengen Sand gebraucht. Ein kluger Mann kam auf die Idee diesen durch die Touristen rauftragen zu lassen. Frauen erhalten auf dem Rückweg dann die leeren Eimer.

Die Höhle an sich ist riesig und schon beeindruckend. In ihr stehen mehrere Schreine und Tempel. Allerdings würde ich für jemanden, der das Ganze noch nicht kennt, kein zweites Mal da hinfahren. Alles in allem 90 Minuten Anreise, knappe Stunde zur und in der Höhle und wieder 90 Minuten Abreise.

mehr Highlights in Kuala Lumpur

KL Tower / Menara Kuala Lumpur

Bei einem meiner nächsten Ausflüge nach Kuala Lumpur muss ich unbedingt auf den KL Tower. Der Fernsehturm kostet 105 MYR, um mit dem Fahrstuhl in die Kuppel zu fahren. Das Besondere daran ist der Glasboden, der an einer Stelle in der Kuppel verbaut wurde. Die besonders Mutigen können sich dann mit Blick in die Tiefe fotografieren lassen.

  • Kampung Baru (Essenviertel)
  • Ausflug zu den Genting Highlands
  • Birds Park 44 MYR