Seite wählen

Pristina – 20 Jahre nach dem verheerenden Bürgerkrieg zwischen Albanern und Serben und deren Stellvertretern der UCK und serbischen Spezialeinheiten ist von Krieg und Zerstörung in der Hauptstadt nichts mehr zu sehen. Wohin das Auge sieht, das blühende Leben. Da sich Kosovaren in Deutschland gerne als Italiener ausgeben und Pizza servieren, bleibt diese Angewohnheit auch im eigenen Land erhalten. Die Stadt ist übersät von Pizzerien und traumhaften Coffeeshops. Besonders gelungen ist der Boulevard oberhalb der Mutter Teresa Kathedrale, eine Traummeile für Genießer und Freunde guten Essens. Die eigentliche Überraschung ist am Ende immer der Preis. Da im Kosovo seit 2001 der EURO gilt, ist ein direkter Vergleich zu Deutschland immer gegeben. Kaffee und Kuchen sind selten teurer als 4 EURO. Das sind die Preise aus meiner Kindheit, 4 Euro kostet heute mein Kaffee allein.

Vorsicht bei Gesprächen auf Deutsch, fast jeder spricht oder versteht die Sprache. Bei allen Gesprächen am Telefon auf der Parkbank, wurde ich danach befragt wie mir das Land gefällt, wo ich genau herkomme usw. Touristentalk halt. Deutsche stehen im Kosovo hoch im Kurs.

Informationen über Einreisebedingungen, Visum, Steckdosen, Geld abheben und vieles mehr, findest Du unter Reisevorbereitung Kosovo

Kostenlose Kreditkarte

Täglich Meilen sammeln

American Express Payback Card

Empfehlungen

Anfahrt nach Pristina

Pristina – Anreise mit dem Bus aus Skopje

Da die Zugverbindung dauerhaft in die zwischen den Hauptstädten unterbrochen ist, muss es eben der Bus sein. Der fährt aber auch stündlich vom Skopje Busterminal. Preis für die ganze Aktion sind 550 MKD oder 9 EUR. Fahrtdauer sind ganze 2 Stunden, wenn die Grenzbeamten mitmachen.

Pristina – Anreise mit dem Taxi aus Skopje

Für die Bequemlichkeit kann es sich lohnen für diesen Trip ein Taxi zu buchen. Ich hatte Angebote zwischen 50 – 60 EUR auf dem Tisch. Bei 4-5 Personen durchaus eine Überlegung wert. Keine festen Abfahrtszeiten, kein laufen zum Terminal. Direkt von Hotel zu Hotel.

Pristina – Anreise mit dem Flugzeug aus Deutschland

Auch der Anreiseweg mit dem Flugzeug, auch Deutschland, ist perfekt. Direktflüge aus allen großen Städten kosten, je nach Saison, zwischen 25 und 50 EUR Oneway.

Hostels und Hotels in Pristina

Empfehlungen lesen oder alle bei Agoda oder Booking.com auflisten lassen!

Pristina - Bus Station Hostel

Bus Station Hostel

6 Gehminuten vom Busbahnhof entfernt ist das die ideale Unterkunft, wenn du noch mehr vom Kosovo sehen willst. Tagesfahrten sind von hier aus kinderleicht. Das Hostel ist ein Wohnhaus mit zwei Etagen und jeweils 4 Zimmer pro Stock mit leider nur einem Bad. Ansonsten alles super freundlich und ein sehr entspannter Besitzer. Internet wird über Repeater im ganzen Haus verstärkt. Einziger Knackpunkt war, dass es keine Waschmaschine im Haus gab.

Mehr bei Agoda oder Booking.com

Sehenswürdigkeiten in Pristina

Pristina - Cafe Prush

Café Prush

Das Café war gleich meine erste Überraschung im Kosovo. Auf dem Weg in die Unterkunft, die leider am anderen Ende der Stadt war, was ich sofort nach einer Nacht korrigiert habe, bin ich zwischenzeitlich im Prush eingekehrt. Der Latte Macchiato ist hervorragend und meiner Meinung nach der beste der Stadt. Als Frühstück bestellte ich ein Thunfisch-Sandwich, welches ich während meines Aufenthaltes noch ein paar Mal bestellte. Ein halbes Baguette mit Thunfisch und viel Käse überbacken. Der Hammer. Dann kam die Rechnung: 4 EUR! Als ich dem Kellner erklärte, dass ich zu dem Sandwich auch ein Getränk hatte, nickte er artig und sagte. Alles zusammen 4 EUR. Schockierend!

Pristina - Denkmal des Bill Clinton

Denkmal des Bill Clinton (Klinton)

Mitten auf dem Klinton Boulevard trifft man dann auch auf ein Abbild des ehemaligen Präsidenten, wenn man die kleine Figur nicht übersieht. Die Kosovaren haben Clinton viel zu verdanken und benannten deshalb den Boulevard nach ihm, zu den Ehren auch eine Statur aufgestellt wurde, die dahinterliegende Werbetafel ist aber deutlich beeindruckender.

Pristina - Memorial HEROINES

Memorial HEROINES

Das Mahnmal hebt die Bedeutung der Frauen bei der Befreiung des Kosovo heraus und gibt ihnen ein eigenes Denkmal. Die Skulptur besteht aus 20.000 Pins, die in verschiedene Höhen aus dem Kunstwerk ragen. Nach Angaben von Human Rights Watch ist das die geschätzte Anzahl der Frauen, die im Kosovokrieg vergewaltigt worden sind. Die verschiedene Tiefe der Pins in der Wall ergibt ein perfektes 3D Bild.

Pristina - NEWBORN Sight

NEWBORN

Das Monument vor dem Sportpalast für Jugend und Kultur wurde 2008 am Unabhängigkeitstag aufgestellt. Der Schriftzug NEWBORN spielt darauf an, dass am 17. Februar ein neuer von Serbien unabhängiger Staat geboren wurde. Ursprünglich waren die Letter in gelber Farbe gestrichen, wurden aber im Jahr darauf mit den Flaggen der Länder geschmückt, die den Kosovo offiziell anerkennen. Plan ist, dem Denkmal jedes Jahr einen neuen, aktuellen Anstrich zu geben

Pristina - Mutter Teresa Kathedrale

Mutter Theresa Kathedrale

Die Kathedrale ist immer noch im Bau, wurde aber 2017 zum 20. Tagestag der Namensgeberin geweiht. Als Vorbild diente die Kirche „unserer lieben Frau“ in Prizren. Meine Empfehlung ist die Aussicht aus dem Kirchturm, von hier siehst Du die Bibliothek und die „Christ Erlöser Kirche“ hervorragend. Der Aufzug ist kostenpflichtig, leider erinnere ich mich nicht mehr an den Preis. Der Fahrstuhlführer gab mir mein Geld zurück, als beim Warten auf den Aufzug herauskam, dass ich während des Krieges als Blauhelm hier gedient hatte.

Pristina - Christ Erlöser Kirche

Christ Erlöser Kirche

Mitten auf der Wiese steht das Baudenkmal einer Kathedralkirche. Diese wurde 1995 von der damaligen Regierung in Belgrad in Auftrag gegeben und auf dem Gelände der Universität gebaut. Durch den Kosovokrieg kam das Bauwerk zum Erliegen, sodass es heute nur den unvollendeten Bau nahe der Bibliothek zu bestaunen gibt.  Die Kirche im serbo-byzantinischen Stil ist seitdem ein Streitfall. Die serbisch orthodoxe Kirche, mit deren Zustimmung die serbische Regierung das Gebäude in Auftrag gab, erhebt Ansprüche an das Grundstück, die Universität auf dessen Grund und Boden gebaut wurde ebenfalls. Es bleibt spannend.

Pristina - Nationalbibliothek

Nationalbibliothek

Gegründet 1944 war die Bibliothek dem Erbe der Provinz Kosovo gewidmet. Bis 1982 befand sich der Buchbestand auch in der damaligen Provinzhauptstadt Prizren bis er nach der Fertigstellung des neuen, architektonisch umstrittenen Gebäudes in die jetzige Hauptstadt Pristina umzog. Teile des Buchbestandes wurden während des Krieges entsorgt und zerstört. Die heutige Bibliothek dient der Sammlung geschichtlichen und kulturellen Werken des Kosovo. Das Gebäude besteht aus 99 Kuppeln, die mit einem Fischernetz überzogen sind. Alles sehr extravagant.

Pristina - Cafe Choco Plus

Café Choco Plus

Ein unauffälliger Arbeitsplatz für digitale Nomaden versteckt sich ein wenig außerhalb der Innenstadt im Wohngebiet. Vom Bus Hostel gut zu erreichen und mit genügend Internet ausgestattet, versuchen das Personal ohne Englischkenntnisse die Wünsche der Gäste zu erraten. Was auch fast immer gelingt. Zum Glück hat die Karte große bunte Bilder, sodass das lesen und verstehen der Speisen eher Nebensache wird. Die Bilder sprechen für sich.

Pristina - Fussgängerzone Mutter Teresa Boulevard

Mutter Teresa Boulevard

Der Mutter Teresa Boulevard ist das Herzstück von Pristina, nicht nur Catwalk, sondern auch Schlemmerhölle. Unter den vielen Cafés und Restaurants fällt es schwer eine Auswahl zu treffen. Eines meiner Liebsten ist das Missini ein Bistro mit vielerlei Köstlichkeiten. Wirklich nervig sind nur die vielen Bettler, deren Kinder teilweise aggressiv an den Klamotten ziehen oder Dir wie selbstverständlich Dein Getränk aus der Hand nehmen.

Pristina - Bistro Missini

Bistro Missini

Mein absoluter Liebling am Schokoladenhimmel ist das Missini. Nicht, dass es hier nicht auch so große Klassiker wie Ceasar Salad und Spaghetti Bolognese geben würde, es sind die Nachspeisen, die mich immer wieder hier hintrieben. Belgische Waffel mit Früchten oder Nutella oder beide. Süße Speisen gestapelt im Glas, Eclair, Kuchen, Milkshakes und vieles mehr. Ich mag jetzt nicht weiterschreiben, ich suche mich erstmal ein Stück Schokolade und schwelge in Erinnerungen.

Pristina - Denkmal Sheshi Skenderbeu

Denkmal Sheshi Skenderbeu

Skenderbeu der als Junge von den Osmanen verschleppt wurde, stand später in deren Diensten und stieg schnell auf. Als Feldherr verließ er das Osmanische Reich und organisierte den Widerstand gegen sie in einem kleinen Teilstück in Albanien, das er 25 Jahre lang gegen die besser ausgerüsteten und versorgte osmanische Heer verteidigte.

Skanderbegs Widerstand stellte eines der Haupthindernisse für die osmanische Expansion nach Europa dar.  Er gilt daher auf dem Balkan als Verteidiger des christlichen Abendlandes und wird als Nationalheld mit Denkmälern in Tirana, Skopje und Pristina verehrt.

Pristina - Heimatmuseum mit Bild der Mutter Teresa

Heimatmuseum Kosovo

Die Dauerausstellung ist sehenswert, aber nicht überragend. Die untere Etage zeigt die uralte Geschichte der Ansiedlung in diesem Gebiet, während es die Treppe rauf um die Gemetzel der letzten 30 Jahre geht. Zweckentfremdete Uniformen fremder Länder, welche die UCK während ihres Befreiungskampfes nutzte sowie unzählige Ausrüstungsgegenstände der NATO Armeen und des Warschauer Paktes. Highlight ist das Bild der Mutter Teresa aus 1 Million Heftklammern, welches aus Einzug in der Guinness Buch gehalten hat.

Pristina - Denkmal Sheshi Adem Jashari

Denkmal Sheshi Adem Jashari

Das Denkmal für die Helden der nationalen Befreiungsbewegung ist den Partisanen gewidmet, die im Zweiten Weltkrieg auf der Seite des Königreiches Jugoslawien kämpften. Die Kommunisten ließen es zum Gedenken der Heldentaten auf dem Gelände des alten Basars aufstellen. Der Platz eignet sich gut zum Entspannen und befindet sich heute etwas abseits am Ende der Prachtstraße „Mutter Teresa Boulevard“ und gegenüber dem Heimatmuseum.

Reiseziele im Kosovo

Kosovo - Reisevorbereitung
Mitrovica - Reisebericht
Prizren - Reisebericht